lesenhörensehen #2

Ihr lieben Menschen, mich hat es unfassbar gefreut, wie gut mein neues Format bei euch angekommen ist und wieviel Feedback ich zu meinem ersten #lesenhörensehen-Beitrag bekommen habe, vielen lieben Dank, Liebe! Hier kommt der nächste. Bücher, Artikel, Podcasts, Serien und Musik, die ich in den letzten Wochen gelesen, gehört, gesehen und geliebt habe.

Viel Spaß und immer wieder sehr gerne her mit euren Empfehlungen!

Lesen

Unterm Rad – Hermann Hesse.

Habe ich endlich ausgelesen – wie so oft bei den Klassikern brauchte ich etwas Zeit für die ersten 100 Seiten, um mich in die Sprachmuster reinzufinden und spätestens ab der zweiten Hälfte lese ich alles in einem Rutsch fertig. “Unterm Rad” habe ich geliebt. Fast 120 Jahre alt und die Thematik passt eigentlich auch perfekt auf heute und jetzt, behandelt das Erwachsen werden mit zig Erwartungshaltungen an einen und die eigene Leistung, oft von Menschen, die selbst keine Ahnung davon haben, wie man ist und was man durchmacht und genauso den Druck, den man sich selbst setzt und baut, beschreibt Selbstzweifel und dieses “funktionieren müssen.” Und dazu einfach der Schreibstil, in diesem Buch nicht nur typisch ironisch, sondern stellenweise pure Satire. Der nächste und übernächste Hesse ist auch schon bestellt..

Wie wir lieben – Vom Ende der Monogamie – Friedemann Karig.

Fast noch nie habe ich so viele Nachrichten bekommen, wie auf die paar Textausschnitte, die ich aus diesem Buch in meine Story auf Instagram gepackt hatte und kaum ein Buch hat in den letzten Monaten so viele Markierungen von mir gekriegt wie dieses. Hier nochmal ein paar:

“Vor allem in Beziehungen laden wir Sex immens mit Bedeutung auf. Er ist der Gradmesser, Schiedsrichter und die Münze, die wir werfen um unsere Beziehungen zu richten.”

“Meine Gefühle gehören mir. Ich selbst mache mich eifersüchtig. Oder eben nicht (…). Einen anderen Menschen dafür verantwortlich zu machen ist zwar wohltuend, nimmt mir aber Macht. Wenn ich hingegen eifersüchtig bin, bin ich nicht frei (..) Dazu muss ich wissen, was ich verdammt noch mal wirklich fühle. Ohne Selbstreflexion keine Selbstwirksamkeit. Ich muss wissen, was ich will, brauche und fürchte.” 

“Liebe, Sex, Zärtlichkeit. Es sind mit die schönsten Dinge der Welt. Egal, wie diese Dinge gerade verteilt sind – je mehr, desto besser, das würden wir doch alle unterschreiben? Nur wir kleinen selbstsüchtigen Egoisten wollen immer maximal viel davon, und am besten exklusiv von einem Menschen, sonst denken wir, wir kommen zu kurz, wie eben ein bockiges Kind, das noch nicht teilen gelernt hat.” 

“Die Filmindustrie überzeichnet unseren Liebeswahn, indem sie von einer Gesellschaft erzählt, in der allein leben nicht verpönt, sondern schlichtweg verboten ist. Wer allein bleiben will, ist vogelfrei. In unsere zum Glück etwas freiere Gesellschaft übertragen bedeutet das: Wer nicht wenigstens vorgibt zu lieben, ist abnormal. Man muss sich für jemanden entscheiden. Man hat sich heute zu verlieben (…) Die Welt ist nur auszuhalten, wenn Intimbeziehungen feste Haltepunkte bieten.” 

Es provoziert und zwingt einen beim Lesen wirklich dazu, die eigene Erwartungshaltung an Liebe, Sex und Beziehung zu hinterfragen, ganz oft kommt da ein reflexartiges “Bullshit” auf, gefolgt von einem: “Okay ne, eigentlich hat er schon Recht”. Ganz viel ist überspitzt, er porträtiert viele Paare, die für sich einen Weg gefunden haben, mit sich, dem Partner und der Beziehung (oder den Beziehungen oder Nicht-Beziehungen) glücklich und zufrieden zu sein. Auch wenn es sich vielleicht so anhört, es ist absolut keine Propaganda für das Ende von Treue und Monogamie, eher ein wirklich gut gemachter Denkanstoß, nicht in absolut starren Schubladen zu denken, sondern sich und seine Bedürfnisse ein bisschen zu hinterfragen und weiterzudenken.

Justine kept cool and .. Bin letztens über einen ganz zauberhaften Blog gestolpert und vor allem über diesen Beitrag hier von Justine – mit so viel Leidenschaft und Herzblut geschrieben, spricht so viel an, worüber jeder von uns eigentlich viel viel mehr denken und noch viel mehr machen sollte, hat mich mit ein bisschen Weltschmerz und viel Veränderungswillen zurückgelassen. Unbedingt lesen! Und wenn ich schon da seid, klickt euch auch mal durch ihren Blog, sie schreibt ganz toll.

Die Mensch-Maschine – von Holger Fröhlich

.. ein Interview aus einer alten brandeins Ausgabe, die mir letztens wieder in die Hände gefallen ist. Über diesen Artikel hatte ich mal ein langes Gespräch mit Melina, die eine Vorlesung über Ethik und Technikphilosophie in der Uni belegt hatte, ich meine sogar, sie hatte mir den Artikel damals gezeigt. Fröhlich interviewt Enno Park, der sich als den ersten realen “Cyborg” bezeichnet, da er ein Hörimplantat eigesetzt bekommen hat, das ihn besser hören lässt, als es ein gesundes menschliches Ohr tut und ihm dadurch einen praktisch “übermenschlichen” Hörsinn verschafft hat. Sehr lesenswert! Genauso wie Enno Parks eigene Website + Blog, hier.

“Der Familientrip” von Patrick Bauer

Wie fast jeden Freitag im SZ-Magazin hab ich ein besonders schönes Stück Erzählkunst gefunden – und zudem ist dieser Artikel sowas von absurd. Der erste Satz: “Der Abend, an dem ich mit meiner Tochter die stärkste Droge der Welt probierte, war sonnig und leicht, und ich hatte schon einen kleinen Weißweinschwips, als ich merkte, dass etwas nicht stimmte.” Zu lesen im SZ-Magazin Nr. 20 oder hier auf Blendle.

Hören 

A mindful mess – Gibt es nachhaltiges Palmöl denn überhaupt? –  von dariadaria

In dieser Podcastfolge erzählt Maddie von dem sehr komplexen Thema Palmöl und ob nachhaltiger Anbau von Palmöl existiert und möglich ist, gibt einen sehr guten und umfassenden Einblick in das Thema und gibt Denkanstöße, was man als Endverbraucher beachten kann. Wie immer sehr gut recherchiert, umfassend und schön umgesetzt. Unbedingt anhören!

Zwei neue Playlists..

Während meinem ganzen Bachelor-Geschreibe wieder so viel Musik gehört wie seit langer Zeit nicht mehr. Alles querbeet, viel Metallica, viel Radiohead, viel Klassik und Slow Electro. Habe auch zwei neue Playlists gebastelt – die unterschiedlicher nicht sein könnten: Nr1 ist ein komplettes, langsames Instrumental Soft Electro Set, gaaanz entspannt für Sonntagnachmittage oder zum arbeiten…

.. und Nr2 ist eine Sammlung aus Radiohead, Arctic Monkeys, Velvet Underground, Joy Division, The Who, Placebo… all the good Punkrock / Indie Stuff.


Sehen

Stranger Things – stopp, stopp, ja, ich habs erst jetzt vor ein paar Wochen geschaut. Und auch erst die erste Staffel, so innerhalb von zwei Tagen. Und ja, unfassbar gut, wirklich so gut, wie jeder sagt. Zweite Staffel dann nach der Thesis.

Friends – das einzige, was ich mir beim Bachelorarbeit schreiben gerade erlaube. Schon so oft gesehen, immer wieder so schön, lenkt nicht ab, Seelenbalsam.

Blacklist – Ich habe ja gefühlt schon alle Krimi-Thriller-Serien durch und hab die letzten Monate endlich was neues entdeckt: Blacklist. Die erste Staffel fand ich richtig, richtig gut, die zweite überzeugt mich – wie fast bei jeder Serie – noch nicht so ganz. Ist ganz gut, kann man auch gut nebenbei schauen.

Roadhouse 01 Acoustic LIVE by Allan Rayman

Das letzte Mal habe ich euch auch einen meiner liebsten Live Konzertmitschnitte empfohlen und daraufhin so viel schöne Nachrichten von euch bekommen – also gibt’s direkt noch einen. Allan Rayman live in Toronto. Ganz, ganz wunderschön. Hört euch Roadhouse 01 und Hotel Allan auch unbedingt als nicht-live Version an, ist auch unfassbar gut und nochmal was anderes.

Teilen:

6 Kommentare

  1. 10/06/2018 / 20:39

    Sehr schöner Blogpst mit vielen tollen Empfehlungen. Mag ja deinen Schreibstil mit am liebsten 🙈❤️. Wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei der Bachelorarbeit und einen schönen Sonntag Abend ☺️. Liebe Grüße, Marcel!

  2. 11/06/2018 / 9:47

    oh wie lieb!! Vielen Dank für deine Worte 🙂 Bin froh, dass ich deinen Blog jetzt kenne!
    Alles Liebe, Justine

  3. 11/06/2018 / 11:17

    Dann muss ich jetzt wohl doch mal mit Stranger Things starten, mache ich sobald ich mit “Tote Mädchen lügen nicht” durch bin (auch mega gut) 🙂

  4. 11/06/2018 / 12:24

    Wieder Mal danke für die Inspiration, werde Mal alles abchecken. <3 Ich liebe den Podcast von dariadaria, aber auch Beste Freundinnen und Erwachsenwerden von Diana zur Löwen. 🙂
    Liebe Grüße, Sandra

  5. 12/06/2018 / 11:14

    Ich liiiieeebe dieses Beitragsvormat total Diana!! Du hast immer so viele unterschiedliche Empfehlungen aus allen Genres und Geschmäckern, dass ich immer wieder auf Sachen stoße, von denen ich vorher nie was gehört habe, die man dann aber richtig interessieren! Das ist so cool 🙂
    Danke dafür!
    Zuerst werde ich mir mal Daria Darias Podcast anhören und dann das Buch von Hermann Hesse 🙂

    Liebste Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  6. 17/06/2018 / 17:26

    Oh man ich wurde grade als Spam markiert haha, also keine Ahnung ob mein Kommentar jetzt ankommt aber in Kürze:

    Tolle Empfehlungen! Ich überdenke auch grade viel was Beziehungsmodelle angeht. Wir werden viel von der Gesellschaft konditioniert, da lohnt es sich auch mal andere Perspektiven einzunehmen 🙂

    Liebe Grüße,
    Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.