Anzeige / I do me, you do you, You got me, I got you

Anzeige in Zusammenarbeit mit OTTO und adidas

In meinem letzten Trainingsupdate habe ich euch schon ein bisschen darüber erzählt, wie sehr es oft helfen kann, beim Sport jemanden hinter sich – oder noch besser neben sich – zu wissen, der mitmacht, mit dem man sich gegenseitig unterstützt und sich an und über die Grenzen bringt. Wer als Kind mal Fußball, Handball, Basketball oder ähnliches gespielt hat, kriegt relativ schnell ein ganz intensives Gefühl und Gespür für Mannschaftsgeist, für Teamverhalten und weiß dies schon von klein auf zu schätzen. Ich hatte das nie – ich habe immer eher Einzelsport gemacht, Schwimmen zum Beispiel. Und vielleicht ist es mir deshalb früher schwer gefallen, um Hilfe zu bitten, sich unterstützen zu lassen – war bei mir irgendwie immer mit “Ich schaffs nicht alleine” verbunden. So ein Blödsinn – hab ich mittlerweile erkannt.

Outfit: Sneaker // Hose// Shirt// Hoodie // & hier alle #beyondeveryday Outfits.

Die Stärke, Kraft, Erfahrung von jemand anderem, einer anderen Frau, nimmt mir ja nichts weg, macht mich ja nicht kleiner, schwächer oder weniger erfolgreich und gut. Und sich helfen, beratschlagen, korrigieren zu lassen, von jemandem, der eine Sache besser kann, mehr draufhat, besser ist – was gibts denn besseres. Anerkennung für die andere, Verbesserung, Bereicherung für mich selbst.

Meine liebe Freundin Maren kommt aus dem Leistungssport, ist mehrere Marathons gelaufen und so wars klar, dass sie während meiner Marathonvorbereitung im letzten Jahr mit meine erste Anlaufstelle ist. Über Monate hinweg hat sie sich regelmäßig gemeldet, hat mich nach Trainingsupdates gefragt, hat sich in Berlin mit mir für einen 35 Kilometer-Longrun getroffen, war in New York dabei, hat mich nicht nur an, sondern sogar ein Stück auf der Strecke unterstützt. Werd ich ihr nie, nie vergessen. Melina schimpft seit Jahren mit mir, wie ungern ich Strecken zu Fuß geh, jedes Mal, wenn wir uns sehen, schiebt sie mich raus, verweigert Bus und Bahn und wir gehen zu Fuß. Und hey, mittlerweile ists drin bei mir und ich mach das wiederum mit meinen Freundinnen.

Mit Luise zum Beispiel – sie war letzte Woche da und ich hab sie kreuz und quer zu Fuß über alle Hügel und Berge gescheucht – und sie hat mich halt dann eines Morgens aus dem Bett gezerrt und ist mit mir im Park sprinten gegangen – was ich hasse und sie liebt. Hat nicht gelten lassen, dass ich nach zwei Sprints keine Lust mehr hatte. Und ich wiederum hab in den letzten Monaten schon fast alle von meinen Freundinnen entweder zu Halbmarathon-Anmeldungen überredet, zu Lauftreffs oder ins Gym mitgenommen – und alles davon macht gleich doppelt Spaß, tut der Freundschaft nur gut (jaaa, auch wenn man den anderen bei den ersten Minuten vielleicht ein bisschen hasst, haha), schafft Erinnerungen und schweißt zusammen.

Roxi, mit der ich ja gerade die #beyondeveryday Kampagne für OTTO und adidas umsetze, hat auch so unfassbar viel drauf, was Kraftsport, Bodyweight angeht, von ihr hab ich so viele meiner Workouts und Lieblingsübungen. Sie hat letztens mit dem Boxen angefangen und hat mir bei unserem letzten Treffen in Berlin meine erste Mini-Boxstunde gegeben. Mega nice, macht so viel Spaß und kommt für die nächsten Wochen auf meine Sport-Wunschliste. Und da sie nicht die größte Liebe fürs Laufen hat, revanchier ich mich damit, sie ein bisschen dabei zu ziehen und zu pushen – und hey, ich weiß, sie freut sich hinterher. 😉

.. I do me, you do you, you got me, I got you. 

Outfit: Sneaker: Adidas Originals “Nizza”// Hose// Shirt// Hoodie

Teilen:

3 Kommentare

  1. 27/07/2018 / 13:04

    Ein ganz fabelhafter Beitrag!
    Als ehemalige Leistungsschwimmerin konnte ich mich im ersten Teil wirklich super wiederfinden, haha.
    Jetzt geht es mir jedoch ähnlich wie dir: Mit Freunden zusammen wächst man über sich hinaus und erhält immer wieder neue Motivation.

    Danke dir für diesen tollen Denkanstoß. <3

    Deine Amelie

  2. Karin
    27/07/2018 / 14:41

    Ich hab es selten ausprobiert bis jetzt mit Freunden Sport zu machen. Bin da auch eher der Einzelgänger.
    Aber nach dem Beitrag werde ich das auf jeden Fall versuchen zu ändern.

    Echt super geschrieben!
    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.