Vegan Pad Thai

Pad Thai hab ich zum Ersten Mal so richtig gut und so richtig authentisch vor zwei Jahren auf Bali gegessen – es ist so ein simples Gericht, was aber so einen einzigartigen Geschmack hat und einfach unglaublich lecker ist. Leider hab ich selten veganes Pad Thai in Restaurants entdeckt (meistens ist Ei, Fischsoße, Shrimps und manchmal auch Hähnchen drin) und so dachte ich, probier ich es einfach mal selbst aus – hier kommt meine Version. Ein bisschen vereinfacht, geht so schnell!

Ein gutes Pad Thai steht und fällt mit der Soße – wichtigster Bestandteil ist die Tamarindenpaste – die findet ihr in jedem Asia Laden oder auch online. Wem Tamarinde nichts sagt – so ging’s mir auch. Das ist eine Hülsenfrucht und wird nicht nur in der thailändischen, sondern auch in vielen anderen Küchen als Würzpaste benutzt. Schmeckt wirklich so gut und passt zu Gemüsepfannen, zu Reis .. also keine Angst, wenn ihr die kauft, geht sie euch nicht kaputt und ihr verwendet sie sicher öfter.

Zutaten für 2-3 Portionen 

200g breite Reisnudeln

150g Tofu (ich nehme immer Räuchertofu von dm)

150g Sojasprossen (am Besten frisch, alternativ auch welche aus dem Glas – gut abtropfen lassen!)

ein Bund Frühlingszwiebeln

eine Limette

2 EL Tamarindenpaste

3 EL Sojasoße

1 TL Sriracha

1 TL Kokosblütenzucker oder braunen Rohrzucker

Öl

frischer Koriander

eine Handvoll Erdnüsse

Und so wirds gemacht

1. Die Reisnudeln nach Packungsbeilage abkochen oder einweichen – sie sollten nicht ganz durch sein! – und beiseite stellen.

2. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Röllchen schneiden, Tofu ebenfalls in dünne Streifen schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und alles kurz anbraten.

3. Für die Soße die Tamarindenpaste mit Sojasoße, Sriracha, 1 TL Limettensaft, Zucker und etwa 50 ml Schuss heißem Wasser mischen.

4. Die Nudeln zu dem Tofu und den Frühlingszwiebeln in die Pfanne geben, die Soße dazugeben und alles unter Rühren kurz durcherhitzen.

5. Mit ein bisschen extra Limettensaft abschmecken, vielleicht noch etwas frische Chili dazu und die Erdnüsse darübergeben – fertig!

4 Kommentare

  1. 28/09/2017 / 19:57

    Cooles Rezept! Ich wollte veganes Pad Thai auch schon immer mal selbst machen und das geht ja wirklich so so einfach und man kann je nach belieben noch ganz viel weiteres Gemüse hinzu fügen 🙂 Solche Rezepte mag ich, bei denen man sich nicht komplett an die Anleitung halten muss und noch das verarbeiten kann, was man gerade da hat.
    Ich habe in Budapest ebenfalls Pad Thai gegessen allerdings eben auch mit Ei, aber ich könnte mir vorstellen, dass die das auf Nachfrage auch weg lassen 🙂

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  2. 28/09/2017 / 21:08

    Mmmmmmh,sieht das lecker aus! Werde ich dieses Wochenende bestimmt nachmachen… <3
    Liebe Grüße,
    Sandra

  3. 01/10/2017 / 17:14

    Das Rezept klingt extrem lecker! Und vor Allem scheint es nicht sooo super schwierig zu sein,denn ein wahrer Kochmeister bin ich nicht haha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.