Vegan Carrot Cake

*Dieser Blogpost ist eine Zusammenarbeit und Anzeige von WMF. 

Vor mittlerweile eineinhalb Jahren bin ich von daheim ausgezogen – seitdem hab ich nicht mehr gebacken. Also, doch – zwei Geburtstagstorten, aber die hab ich in der Küche daheim gemacht. In meiner WG hab ich tatsächlich nicht einen einzigen Kuchen oder ähnliches gemacht, obwohl unter den ersten 20 Beiträgen hier auf diesem Blog sicher die Hälfte irgendwelche Back-Rezepte waren. Warum seit so langer Zeit keins mehr kam? Ziemlich einfach: Mir fehlt meine (Mamas) Küche. Da gabs irgendwie alles, die Schränke waren voll mit Rührgeräten und allen Backzutaten die man sich vorstellen kann. Zig Mehlsorten, Deko-Kram, Puderzucker und Zucker und Backpulver und Vanillinzucker und verschiedene Schüsseln und ja, einfach alles, was man so braucht. Jetzt teil ich mir eine verhältnismäßig kleine Küche mit meinen fünf (!!) Mitbewohnern. Sprich, kein Platz für all diesen Kram. Ich besaß tatsächlich bis vor ein paar Wochen nicht mal mehr eine Kuchenform, nur eine kleine Rührschüssel, wir haben keine Küchenmaschine  … that’s it. Als WMF mich vor einigen Wochen gefragt hat, ob ich Lust habe, die neue WMF KÜCHENminis Küchenmaschine One for All zu testen und mit ihr ein Rezept zu kreieren, dachte ich erst: Kein Platz! Und dann: Mini? Okay, vielleicht passt die ja tatsächlich in unsere Mini-WG Küche. Hab sie ausgepackt und: verliebt. Wie hübsch kann eine Küchenmaschine bitte sein? Und sie ist nicht nur wunderschön und ist qualitativ hochwertig verarbeitet (meine Mama war direkt gleich ganz neidisch), sondern sie kann mixen, rühren, schneiden, kneten und mahlen – mit verschiedenen Aufsätzen kann man Teig kneten, Smoothies mixen Nana-Icecream machen, Pasta selbst machen und richtig feste Zutaten wie Nüsse oder Eiswürfel kriegt man auch verarbeitet – alles mit der gleichen Maschine. Perfekt!

Mein erster selbstgemachter Kuchen seit also fast einem ganzen Jahr ist ein Vegan Carrot Cake geworden – Rüblis-Kuchen ist gerade so ziemlich mein Lieblingskuchen und wirklich so leicht selbst gemacht, also unbedingt ausprobieren!

Zutaten für meinen Vegan Carrot Cake 

250g Bio-Karotten

400g Mehl (ich mische Vollkorn-Dinkelmehl mit normalem Dinkelmehl)

175g Zucker

200g gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln / Walnüsse)

etwas Vanille, 1 TL Zimt, 2 TL Backpulver, eine Prise Salz

100ml pflanzliche Milch (ich habe Sojamilch genommen)

200g Kokosöl in flüssigem Zustand

Für die Glasur: Puderzucker und Zitronensaft

Zubereitung 

1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

2. Karotten gut waschen, putzen (ich lasse die Schale dran!) und fein raspeln.

3. Alle trockenen Zutaten (Mehl, gemahlene Haselnüsse, Backpulver, Zucker, Zimt, Salz, Vanille) in eine Schüssel geben und gut miteinander vermengen.

4. Nach und nach die geraspelten Karotten unterheben – wie erleichternd ist das eigentlich, wenn man eine richtige Küchenmaschine hat, die mixt und rührt, während man einfach nur alles hinzugeben muss?

5. Sobald alles einheitlich vermengt ist, nach und nach die Sojamilch dazugeben und auf mittelhoher Stufe zu einem glatten Teig verrühren. Als letztes ebenfalls nach und nach das flüssige Kokosöl dazugeben.

6. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig hineinfüllen. Im Ofen 60-70 Minuten backen – je nach Ofen kann die Backzeit variieren, also am Besten nach 45 Minuten eine Stäbchenprobe machen.

7. Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Puderzucker mit Zitronensaft zu einer dickflüssigen Glasur verrühren, über den lauwarmen Kuchen gießen und vollständig abkühlen lassen. Fertig!

4 Comments

  1. 23/05/2017 / 20:16

    Der Kuchen sieht super lecker aus! Richtig schön saftig und gitschig (ist das ein richtiges Wort?! 😀 )
    Ich habe noch nie einen Karotten-Kuchen selbst gemacht und dieses Rezept klingt so schnell und einfach, dass ich ihn unbedingt testen muss 🙂 Vegane Rezepte probiere ich sowieso total gerne aus!
    Ich mag es mega gerne neue Gerichte zu testen, aber nur wenn sie schnell und relativ einfach sind, sonst verliere ich die Lust! 😀 Deswegen passt das Rezept perfekt in meine Vorlieben!
    Danke dafür 🙂

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  2. 25/05/2017 / 22:51

    Die Küchenmaschine sieht echt super aus 👍🏼 Da bekommt der Thermomix langsam Konkurrenz 🙈 Und zum Kuchen: Den würde ich gleich vernaschen, denn ich liebe Mohrrüben Kuchen 😍 Vielleicht wird es demnächst den ein oder andere Eintrag mit einem Rezept geben, ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen 😊

    Liebe Grüße und ein schöne Wochenende wünsche ich dir,
    magdaeva von http://lifestylemeetsmagdaeva.blogspot.de/

  3. Janina
    31/05/2017 / 8:34

    Mir geht es genau so mit der Küche meiner Mama 😂 Da koche und backe ich einfach am liebsten! Die Küchenmaschine ist echt ein Traum, so hübsch 👌🏼 Irgendwann steht so eine mal in meiner Küche #kitchengoals 🍽

  4. Melanie Deux
    04/06/2017 / 17:58

    Liebe Diana!
    Das ist wieder einmal ein sehr gelungenes Rezept, habe es gleich mal mit meiner Mama als Geburtstagskuchen für meinen ‚Schwiegerpapa‘ gebacken. Noch Schokoglasur drüber für den persönlichen Touch und fertig war das Kunstwerk! Danke für deine Kücheninspirationen, freue mich wie immer auf mehr 🙂
    LG Meli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.