Marathon Magic + Running News

fithealthydi-marathon

Marathon. Für mich war das bisher ein Bereich, mit dem ich absolut überhaupt nichts zu tun hatte, der mir völlig unbegreiflich war und mit dem ich mich auch noch nie so wirklich beschäftigt hatte. Bis zu diesem Sommer – meine liebste Maren hat sich nämlich darauf vorbereitet, den diesjährigen Berlin Marathon zu laufen. Bei ihr und bei Flori habe ich dann in den letzten Monaten mitbekommen, wie die beiden jede Woche mehr Kilometer gelaufen sind, als ich wahrscheinlich in meinem halben Läuferleben, Sonntagsläufe mit 35 Kilometern absolviert haben und und und.. Ich habs gesehen, voller Bewunderung und hab große Augen gemacht und konnte mir doch kaum vorstellen, wie jemand einfach 42 Kilometer laufen kann.

Als mich Holiday Inn – der offizielle Hotelpartner des Berlin Marathon – eingeladen hat, mir den Marathon in der Hauptstadt einfach mal selbst anzuschauen, hab ich die Chance direkt genutzt und bin das letzte Wochenende – mal wieder – nach Berlin gefahren. Mit Lottie zusammen hab ich im zentralen Holiday Inn Alexanderplatz (eins von sieben in Berlin) geschlafen. Ich war dieses Jahr schon mehrmals in einem Holiday Inn und war jedes Mal sehr zufrieden – die Zimmer sind super schön, simpel und gemütlich eingerichtet, die Betten so bequem, man fühlt sich immer willkommen und das Frühstück ist auch super. Uuuund man bekommt in jedem Holiday Inn Empfehlungen für Laufstrecken in der Nähe – perfekt also, wenn man sich in der Stadt noch nicht so gut auskennt und ein Ründchen drehen will.

holidayinn-alexanderplatz breakfast-holidayinn-alexanderplatz

Der Marathon fand am Sonntag statt, aber schon am Samstag hat man in der ganzen Stadt gespürt, dass dieses Wochenende kein normales war – einfach überall in der Stadt sind Menschen in Laufkleidung herumgelaufen. Im Hotel haben neben uns beiden gefühlt auch nur Läufer geschlafen. Wir haben uns natürlich schön darunter gemischt, auch bei der Pasta-Party, die es in den Hotels immer vor jedem Marathon gibt – man kann ja auch Carbloading machen, wenn man „nur“ anfeuert … 😉  Man wird von der Stimmung einfach auch schon vor dem Lauf so mitgetragen.

Am Sonntag ging es für Lottie und mich dann zur Marathonstrecke, genauer gesagt zu Kilometer 35. Dort war die Friends and Family Zone aufgebaut, eine „Cheering Zone“ für alle Freunde und die Familie von den Läufern. Wir waren etwa eine Stunde nach Start dort und ich dachte, dass wir sicher noch stundenlang auf die ersten Läufer warten würden – aber dann kam einfach schon nach 1:40 (!!!!) der erste Läufer bei Kilometer 35 vorbei. Ich glaube, ihr habt auf Snapchat gesehen, wie ich einfach aus allen Wolken gefallen bin. Klar, die ersten hundert Läufer sind die absoluten Profis, die absoluten Maschinen – aber trotzdem. Für mich einfach wirklich unbegreiflich, wie der menschliche Körper sowas leisten kann. Die ersten Läufer hatten einfach ein Tempo und einen Laufstil drauf, als hätten sie gerade 350 Meter hinter sich gebracht und nicht 35 000.

berlin-marathon

Je mehr Läufer an unserer Stelle vorbei gekommen sind, desto lauter wurde es auch. Ich war völlig überrascht, wie viele Menschen sich tatsächlich bei uns in die Friends and Family Zone und über die ganzen 42 Kilometer an die Strecke stellen und stundenlang anfeuern, jubeln, schreiben, rufen und teilweise auch einfach feiern – und wir mittendrin! Ich weiß nicht, was mit mir in diesen vier Stunden Marathon mit mir passiert ist, aber ich war so aufgeregt und nervös wie lange nicht mehr. Neben mir laufen hunderte und hunderte Menschen ihren Marathon und ich steh mit Lottie und Carina am Rand und mach eigentlich nichts und bin trotzdem völlig fertig, hab gezittert und war völlig außer mir. Flo kam nach ungefähr drei Stunden bei uns vorbei (er ist ingesamt eine unfassbare Zeit von 3:29 gelaufen) und Maren ungefährt eine zehn Minuten später. Ich hätte sie fast nicht gesehen, stand am Rand und hab geschaut und geschaut, wo sie bleibt und auf einmal schreit sie nur „Dianaaaa!“ und ich schrei „Maaaaren!“ und da ist sie, rennt an mir vorbei und strahlt pures Glück aus und ist kurze Zeit später im Ziel und läuft ihren ersten Marathon ebenfalls eine absolute Wahnsinnzeit von 3:41. Danach hat sie mir übrigens erzählt, dass man am Marathontag nochmal besser und schneller läuft, als bei allen Trainingsläufen – einfach wegen der Stimmung, den Fans, dem Jubel auf der Strecke. Unser Platz an km 35 war da übrigens auch perfekt – da beginnt dann nämlich der wirklich harte Streckenabschnitt.

Das war der Moment, an dem ich zum ersten Mal so wirklich bewusst gedacht hab – ja, das geht. Man muss kein absoluter Übermensch sein, um einen Marathon zu rennen. In den vier, fünf Stunden auf der Strecke sind alle möglichen Menschen an uns vorbeigelaufen – alle möglichen Altersstufen, alle möglichen Körpergrößen und -formen und alle möglichen Laufstile. Zu Beginn schon fast nur typische „Läuferkörper“ wie man sie aus der Leichtathletik kennt, aber der Großteil besteht aus Menschen wie du und ich. Flo und Maren sind die krassesten Maschinen, die ich kenne und haben die größte Disziplin und Motivation, aber die beiden sagen auch immer wieder, dass man das alles lernen kann. Es ist ein Lernprozess, einer für den man viel Motivation, viel Durchhaltevermögen und Disziplin und auch einfach eine große Lust und Liebe fürs Laufen braucht, aber kein Ding der Unmöglichkeit. Schaut unbedingt bei den beiden vorbei, falls euch das Thema Marathonvorbereitung interessiert.

Und jetzt zu meinen Running News … Der ein oder andere ahnt es vielleicht schon. Ich laufe jetzt seit über einem Jahr mehr oder weniger regelmäßig und das letzte Wochenende hat mir nochmal die letzte Bestätigung gegeben. Gestern hab ich mir einen Ruck gegeben und – mich für meinen ersten Halbmarathon angemeldet. Am 02. April 2017 laufe ich beim Berliner Halbmarathon meine ersten 21 Kilometer … zusammen mit Carina, mit Lottie, mit Flori.. und hoffentlich mit noch ganz ganz vielen anderen fabelhaften Menschen und vielleicht auch mit dem ein oder anderen von euch? Wenn ihr auch am überlegen seid – meldet euch an. Es ist mehr als genug Zeit, sich darauf vorzubereiten und 21 Kilometer kann wirklich fast jeder schaffen. Meldet euch an! Meldet euch an und schafft euch damit einen Ansporn, ein Ziel und die Motivation, über den Winter über fleißig zu sein, am Ball zu bleiben um im April dann auf der anderen Seite zu stehen. Nicht mehr zum Anfeuern – sondern zum Laufen.

carinibikini-fithealthydi-marathon-berlin

marathon-berlin-run-runner

berlin-marathon-runners carinibikini-fithealthydi-veryberrylottie veryberrylottie-fithealthydi-marathon-berlin

Dieser Blogpost ist in freundlicher und sportlicher Kooperation mit Holiday Inn entstanden.

16 Kommentare

  1. 01/10/2016 / 11:43

    Liebe Diana,
    das ist so toll, dass du den Halbmarathon nächstes Jahr läufst ? Ich habe Lottie schon geschrieben, dass ich versuche sie dann anzufeuern aber jetzt kann ich dann gleich euch zwei anfeuern ?
    ich freue mich.

    Alles Liebe,
    Jassy

  2. 01/10/2016 / 12:52

    Ach Gott, ich bin jetzt schon ganz ganz ganz aufgeregt wenn ich an den kommenden Frühling denke! Aber der Marathontag und das Ziel sind wirklich die beste Motivation! Und ich freue mich riiieeeeesig!
    Fühl dich gedrückt!
    Lottie
    http://www.lottieslife.com

  3. 01/10/2016 / 17:52

    Liebe Diana,
    das sind wirklich wunderbare Nachrichten 🙂 Ich laufe seit einiger Zeit auch regelmäßig und ich kann selber immer noch nicht glauben das zu sagen, aber ich liebe das Laufen. Während ich früher immer nicht verstehen konnte, warum so viele Menschen diesen Sport betreiben, kann ich es jetzt absolut nachvollziehen und ich bin auch am überlegen, mich für meinen ersten richtigen Lauf anzumelden. Auch bei mir besteht die Überlegung im nächsten Jahr meinen ersten Halbmarathon zu laufen. Eigentlich sollte man sich einfach anmelden und es durchziehen, dennoch zögere ich ein wenig. Ich stelle mir einfach die Frage, ob ich es wirklich schaffen kann…

    Liebe Grüße,
    Kathleen von http://www.kathleensdream.de

  4. 01/10/2016 / 19:45

    Ich finde es auch sooo unfassbar wie man einen Marathon laufen kann! Ich bin auch (mit meinem Cheerleading-Verein zum anfeuern) bei vielen Marathons dabei und immer wieder überwältigt von der Stimmung. Der Berlin-Marathon ist irgendwie immer das Highlight. Schade dass ich dich nicht treffen konnte! :/
    Ich finde es richtig cool dass dich jetzt auch das Lauffieber gepackt hat und du dich zum Halbmarathon angemeldet hast. Dort werde ich und mein Verein auch wieder dabei sein und ich werde dich hoffentlich sehen und auf jeden Fall anfeuern! 🙂
    Ich mache nächstes Jahr übrigens auch das erste Mal bei einem Lauf mit. Zwar nur ein 5 km Frauenlauf und ein Hindernislauf, aber ich bin gespannt. 🙂

    Liebe Grüße
    Johanna von http://www.missrapunzel.com/

  5. 01/10/2016 / 22:09

    Ich glaube ich werde mich auch anmelden. April ist vor allem ein guter Zeitpunkt, weil ich ein absoluter Winterläufer bin, ab 20 Grad ist es mir einfach zu warm zum Laufen. Letztes Jahr im Frühjahr bin ich schon einmal mehr oder weniger spontan einen Halbmarathon gelaufen, aber nur für mich selbst einfach mal an einem Sonntagmorgen. Da ich jetzt den ganzen Sommer über aber gar nicht laufen war, hab ich jetzt schon wieder Probleme einfach nur 5km am Stück hinzukriegen. Muss also dringend wieder trainieren.

  6. 05/10/2016 / 16:00

    Tolle Eindrücke von deinem Lauf 🙂 Scheint eine Menge Spaß zu haben. Wir auch mal langsam für mich wieder Zeit, etwas mehr zu machen. Viele Grüße

  7. Marie
    06/10/2016 / 21:30

    Liebe Diana,

    beim Lesen habe ich sofort Gänsehaut bekommen. Das ist einfach Wow.
    Eine Freundin und ich wollten uns eigentlich auch anmelden, aber als wir gesehen haben, dass die Startgebühr mittlerweile 50€ beträgt und da wir aus Stuttgart kommen, müssen wir auch noch Kosten für Fahrt und Unterkunft einberechnen, haben wir es doch gelassen. Außerdem schreiben wir beide Abi im April… Aber jetzt hat es uns wieder gepackt!! Wir melden uns doch an und sind mega glücklich und gespannt. Es wäre mega cool, dich und die anderen zu treffen! 🙂

    Liebe Grüße, Marie

  8. 08/10/2016 / 11:52

    Tolle Eindrücke! Glückwunsch, dass Holiday Inn dich zu sowas einlädt und viel Erfolg im April. Hast ja noch ein bisschen Zeit zum trainieern 😛

  9. 09/10/2016 / 15:49

    Ein total toller Artikel, Liebes! Ich freue mich schon jetzt auf das Frühjahr, wenn wir alle gemeinsan – virtuell – zusammen trainieren und uns für Berlin vorbereiten! Du hast die richtige Wahl getroffen! Du wirst merken, wie sehr dich diese Entscheidung – vor allem für deine persönliche Entwicklung – weiterbringen wird…!

    Das wird sooo cool, freue mich! #werunberlin

    Bis hoffentlich bald mal wieder,
    Flooooo

  10. 09/10/2016 / 18:22

    Da hast du dir ja einiges vorgenommen. Du musst nur an dich glauben dann schaffst du alles :).

  11. 13/10/2016 / 13:42

    Ui spannend! Ich bin im September meinen ersten Halbmarathon gelaufen und plane jetzt schon meinen ersten Marathon, weil es so viel Spaß gemacht hat 😉

    Laufen ist einfach was tolles!
    Liebe Grüße

    Franziska

  12. Eli
    17/10/2016 / 20:56

    Dieser Beitrag motiviert! 🙂
    Mit dem Laufen habe ich es leider nicht so, aber ich habe mich vor kurzem bei http://www.ai-fitness.de angemeldet und habe bis jetzt vor allem die verschiedenen Kurse genutzt, die sie anbieten. Ich bin gerade mit vollem Elan dabei und merke einfach wie gut es tut sich regelmäßig zu bewegen und auszupowern.
    Tolle Idee, dass du dich für einen Halbmarathon angemeldet hast!
    Liebe Grüße,
    Eli

  13. 21/10/2016 / 12:15

    Oh, da melde ich mich auch an, und dann für den 23.4. meldest DUUU dich für den Marathon an, yes baby <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.