Why to love and how to start Yoga

start_yoga_diana_Scholl_nike_leggings

Vor ungefähr zwei Jahren habe ich meinen ersten richtigen Yoga-Kurs gemacht – ich weiß noch ganz genau wie nervös ich damals war, ich hab mich schon gesehen wie ich nicht mal meine Zehen berühren kann, während alle anderen Teilnehmer im eingeschworenen Yogi-Team und in Batik-Klamotten Kopfstände machen und sich auf dem kleinen Finger balancieren. Deshalb hatte ich damals auch so lange überlegt, ob ichs denn tatsächlich mal versuchen soll, denn interessiert habe ich mich schon länger dafür, habe ein paar Mal mit Videos auf Youtube Yoga gemacht. Als ich dann im Kurs war, was es ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte – total entspannt, eine ganz tolle Atmosphäre, ganz normale Menschen, jeder auf einem unterschiedlichen Level, alle nur vorstellbare Körperform, jedes Alter, Männer, Frauen, einfach jeder.

Das war direkt das erste, weshalb mir Yoga so gut gefallen hat – es ist eine Sportart, die wirklich für jeden gemacht ist – ich weiß, viele von euch werden jetzt sagen: „Außer für mich, ich bin wohl der ungelenkigste Mensch der Welt“ oder „Das ist mir zu ruhig, ich bin zu hibbelig“ – macht gar nichts! Ich konnte damals bei meinem ersten Kurs vor zwei Jahren wirklich nicht mal richtig meine Beine komplett durchstrecken und flach auf den Boden legen, während ich aufrecht auf dem Boden gesessen bin. Aber sobald man mal anfängt, den Kopf ausschaltet, sich keine Gedanken mehr darüber macht, wie blöd man gerade aussehen könnte, fühlt man sich nicht mehr wie ein komplett steifes Brett, sondern auf einmal wie eine Primaballerina die im Spagat durchs Leben geht. Das ist ein wunderschöner Aspekt beim Yoga – man fühlt seinen Körper mal ganz anders. Ich habe davor meinen Körper und meine Muskulatur nur im Sinne von großer Anstrengung (beim Krafttraining, mega Gefühl!), im Sinne von „ich überwinde mich selbst“ (beim Laufen, meine ein, zwei „Runners High“, die ich bis jetzt hatte und die auch eines der schönsten Gefühle überhaupt sind) und Muskelkater gespürt. Beim Yoga ist es aber noch etwas ganz anderes, was ich davor nicht gekannt habe. Es ist nicht ganz so leicht zu beschreiben, aber während des Übens fühle ich mich ganz oft „geerdet“, richtig verbunden mit dem Boden, als würde man die Erdanziehungskraft stärker spüren. Man konzentriert sich nicht nur auf einen einzelnen Muskel oder seine Beine, sondern auf die Haltung, den Stand, darauf, wie man Atmet und wie die Füße mit dem Boden verbunden sind. Sehr fokussiert, sehr konzentriert aber eben ohne Stress, ohne Anstrengung, sondern ganz automatisch. Sonst spürt man oft nur einen bestimmten Körperteil oder eine Muskelgruppe, die Beine beim Laufen oder den Oberkörper beim Krafttraining (oder auch mal Beine, Bauch, Oberkörper und Herz bei einem freeletics Workout ;-),  aber nur beim Yoga fühlt sich der Körper richtig als eins an. 

Und, noch schöner für mich: ich krieg meinen Kopf aus – zumindest ein bisschen. Letztens hab ich euch von meinen „Denk-Tabs“ erzählt. Wie in einem Browser hab ich in meinem Kopf immer mindestens fünf Tabs gleichzeitig geöffnet, meistens mehr, zehn, zwanzig. Ich liebe das, es stresst mich nicht wirklich und ich kann so toll arbeiten, viel schaffen und durchs leben gehen, aber so ab und zu will ich meine Gedanken kurz ein bisschen zum Schweigen und zur Ruhe bringen. Mit Yoga schaffe ich das. Es hat nicht gleich bei den ersten Sessions geklappt, denn wie ich meine Beine üben mussten, bis ich meine Zehen berühren konnte, musste auch mein Kopf üben, sich ganz auf mich selbst, auf meinen Körper, auf die Bewegungen einzulassen und sich nur darauf zu konzentrieren. So ab und an springt dann doch der ein oder andere Gedanke wieder zurück auf meinen inneren Bildschirm, aber das krieg ich auch noch hin.

Am Anfang war ich ziemlich unsicher, wie ich das ganze Yoga-Thema angehen soll – ich wusste, dass für die meisten Yogis und Yoginis Yoga keine Sportart ist – es ist eine Lebenseinstellung, eine Lebensweise, viel mehr als nur eine Sportart. Ich verstehe das, muss aber sagen dass ich zu Beginn ein bisschen abgeschreckt davor war – muss ich denn jetzt auch ganz genau verstehen, was Yoga ist, woher es kommt, was es bedeutet? Muss ich die ganzen Bezeichnungen können, muss ich gleich alle richtigen Bezeichnungen für die Stellungen können? Und meine Antwort für mich ist einfach: nein, muss ich nicht. 

Vielleicht würden manche eingefleischten Yogis meine „Flows“, die ich seit ungefähr einem halben Jahr oft morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Einschlafen mache, nicht wirklich als Yoga bezeichnen, aber grundsätzlich ist es – finde ich zumindest – wie immer und wie bei jeder anderen Sportart auch jedem selbst überlassen, wie und was man macht. Ich war seit meinem ersten Kursbesuch vor zwei Jahren nicht mehr als weitere zehn Mal bei einem geleiteten Kurs, aber habe ganz viel mit Yoga-Videos auf YouTube gemacht (einfach nach „Yoga Flow Beginner“, „Yoga Flow 20 Minutes“ oder nach ähnlichen Begriffen suchen) und mir dann auch einfach selbst Flows zusammengestellt. Diese dauern zwischen 5 (nur ein paar Sonnengrüße, gut atmen und Downward Dogs, um mich morgens ein bisschen zu dehnen und wach zu werden) und 30 Minuten (nach Tagen, die mich gedanklich sehr gefordert haben und an denen es mir Abends schwer fällt, runter zu kommen und entspannt einzuschlafen). Länger kann ich dann auch oft nicht mehr „still halten“ und werde zappelig. Auch noch etwas, was ich ein bisschen ändern möchte.

Ihr seht, ich habe so ein bisschen meinen eigenen Weg gefunden, wie ich Yoga für mich machen kann und es in meine Tage integrieren kann, aber bin in keinster Weise wirklich tief im Thema drin und will selbst auch noch viel mehr üben, viel mehr über Yoga erfahren und besser werden.

Falls ich euch jetzt vielleicht ein bisschen neugierig gemacht habe und ihr Lust bekommen habt, es jetzt auch einfach mal auszuprobieren … ich hab da was für euch 🙂

yoga_anfangen_start_fithealthydi_diana

Meine Leggings ist von Nike, das genaue Modell ist leider überall ausverkauft, aber es gibt sie noch als Shorts, eine 7/8 Version gibt es auch und – was ich auch mega schön finde – das gleiche Modell in weiß/grau. 

Vor einigen Wochen ist yogaeasy.de auf mich zugekommen, ein ganz tolles deutsches Online-Yoga-Studio und hat mich gefragt, ob ich nicht mal das Angebot testen möchte. Klar hab ich das gemacht! Es gibt über 400 Videos, Flows, Tipps, Infos rund um Yoga, es kommen laufend neue dazu. Was ich besonders schön finde, ist dass die Videos mit Levels markiert sind, die Lehrer sind sehr sympathisch und es gibt wirklich für jede Stimmung ein Video und ein passendes „Workout“. Was ich auch super finde, ist dass es nicht ganz so teuer ist wie die meisten anderen On- und Offline-Yoga-Studios (geht ab 18€ im Monat los) und dass man seine Mitgliedschaft jeden Monat kündigen kann.

Jetzt hab ich was tolles für euch:  Ab diesen Samstag, am 28. Mai gibts auf yogaeasy eine zweiwöchige „Bikini-Challenge“, perfekt um mit Yoga zu beginnen oder es „mal richtig“ zu versuchen. Es gibt 14 Tage lang jeden Tag ein, zwei Videos mit intensiven Yoga-Workouts die Krafttraining und Stretching beinhalten. Dazu gibts auch jeden Tag gesunde Rezepte, verschiedene Artikel und Tipps.

Das Beste: Ihr könnt kostenlos an der zwei-Wochen-Yoga-Beginnen-Intensivieren-Bikini-Challenge teilnehmen! Wenn ihr über meinen Link hier (https://www.yogaeasy.de/fithealthydi) auf die Seite geht, bekommt ihr einen Coupon mit dem ihr einen Monat lang das komplette Angebot auf yogaeasy nutzen könnt, alle Videos, alle Tipps und alle Flows. Eure 1-Monats-Mitgliedschaft läuft auch von alleine aus, also ihr müsst nichts kündigen und es kommen keine Kosten auf euch zu.

Ich finde das ist die perfekte Möglichkeit, einfach mal auszuprobieren, ob Yoga was für euch ist oder nicht, oder? Ich werde ebenfalls bei der zweiwöchigen Challenge mitmachen, freu mich natürlich wenn viele von euch dabei sind 🙂

Wer von euch hat schonmal Yoga ausprobiert? Was sind eure Erfahrungen damit, wie integriert ihr es in euren Alltag und was gefällt euch am Besten daran? Ich freu mich über eure Kommentare, eure Meinung und eure Erfahrungen! 

fithealthydi_diana_scholl_yoha

In ganz toller und freundlicher Zusammenarbeit mit yogaeasy.de 

31 Kommentare

  1. 26/05/2016 / 9:39

    Ich liebe Yoga! was anfangs für mich wie ein „Oma Sport“ schien, mache ich jetzt 1-2 mal wöchentlich zwar immer nur Ca 15 Minuten aber mir reicht das zusätzlich zum laufen und anderen Workouts total aus ? Meine erste Yoga Stunde habe ich auch in einer Gruppe im Fitnessstudio gemachat. Mein einziger Gedanke: „oh mein Gott wie sieht das aus wenn die alle da im Spagat sitzen und ich krieg noch nicht mal meine Finger zu meinen Füßen!“ ?? war wie bei dir nicht der Fall.. Alle hatten ein unterschiedliches Level und oft hat man auch von den Leuten selbst Tipps bekommen wie man was besser machen kann oder statt komischer blicke kam ein „ach fürs erste mal siehts doch gut aus!“ ich war total begeistert nicht nur vom Yoga selbst sondern auch von den Leuten irgendwie hatte ich den Eindruck jeder in diesem Raum der Yoga gemacht hat war so ausgeglichen, nett und hilfsbereit. So hab ich meine Yoga liebe entdeckt ?

  2. 26/05/2016 / 10:07

    Hallo Diana,
    ich bin über den Account von Julesvogel auf deinen Blog & deine Pages aufmerksam geworden und möchte dir dazu erstmal ein großes Kompliment aussprechen. Deine Food-, Fitness- & Lifestylepräsenz ist sehr persönlich und du zeigst wahnsiing von deiner positiven Lebenseinstellung! Folge dir natürlich nun auch auf Instagram, Facebook & YouTube und freue mich auf alles, was da noch kommen mag (:

    Zum Thema Yoga als Sport, Yoga im Leben: Ich mag den Satz „Yoga […] eine Lebenseinstellung, eine Lebensweise, viel mehr als nur eine Sportart.“ Anfänglich ging es mir genauso, ich hatte große Zweifel, ob die Stretcherei was für mich ist. Nach zwei Jahren ist es nun aber Teil meines Lebens und meiner täglichen Sportroutine geworden und hilft mir sehr, gerade als „always-online-„-Bloggerin und dem Social-Media-Stress des Alltags bei mir selbst zu bleiben und wie du schon sagtest, den Kopf frei zu bekommen!

    Vielleicht magst du ja auch mal auf meinem Fitfood- & Soulfood-Blog http://www.fuerleibundseele.com und meinen Pages auf Instagram, Facebook und YouTube vorbeischauen, ich würde mich sehr freuen!
    Zuckersüße Grüße
    Laura

  3. Laura
    26/05/2016 / 10:25

    Yoga hat mir sooo unglaublich viel geholfen und gut getan in den letzten Monaten! Angefangen habe ich zwar schon vor über einem Jahr aber dann nur mehr oder weniger motiviert und stetig durchgezogen. Aber seit ca. Oktober, wo es bei mir im letzten Schuljahr am Gymnasium so richtig stressig wurde und gerade auch während der Prüfungsphase hab ich teilweise 1Stunde lang geübt, sehr langsame, achtsame Flows gemacht und auch angefangen zu meditieren und Leute, es hilft so sehr! Ohne Yoga wäre ich glaube ich sehr nah am Burnout gewesen. Da ich vor 5Jahren eine Wirbelsäulen-OP hatte, muss ich schon sehr bedacht und vorsichtig an die Sache rangehen, und die Fortschritte kommen wahrscheinlich langsamer als bei dir, aber dieses „geerdete“ Gefühl kenne ich nur akkzu gut und ich liiiiiiiieeebe es! Last but not least habe ich mit Yoga dieses Jahr auch meine Allergien auf ca. Alles was da draußen so blühen kann viel besser in den Griff bekommen, als es eine Desensibilisierung geschafft hat. Namaste! 😀

    • fithealthydi
      27/05/2016 / 9:40

      Lieben Dank für deinen Kommentar! Freut mich sehr 🙂 Und Wahnsinn, dass Yoga auch bei deinen Allergien geholfen hat, davon habe ich noch nie gehört, aber das freut mich mega! Liebe Grüße 🙂

  4. 26/05/2016 / 10:38

    Ich bin zur Zeit auch total auf dem Yoga-Trip ! Ich bin zwar ein totaler Anfänger, aber ich möchte es eigentlich ganz gern in meinen Alltag integrieren. Nur habe ich schon wieder seit einer Woche kein Yoga mehr gemacht und diese kostenlose Zwei-Wochen-Challenge kommt gerade wie gerufen!, damit ich wieder einsteige. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren – danke! 🙂

    • fithealthydi
      27/05/2016 / 9:39

      Das freut mich sehr 🙂 Viel Spaß!

  5. Neens
    26/05/2016 / 11:22

    Ich mache bereits seit 2 Jahren Yoga und liebe es!
    Ich geh wöchentlich 1-2 mal in der Woche in einen Yoga Kurs und kann nur sagen, dass ich mich selber durch das Yoga „leben“ verändert habe. Ich bin ruhiger und gelassener geworden. Ich kann in manchen Situationen besser reagieren, da ich meine Grundeinstellung geändert habe. Yoga ist für mich ein Ausgleich für den stressigen Alltag.. Yoga ist „Me Time“
    Ich kann dir also vollkommen zustimmen 🙂 einen tollen Beitrag hast du da geschrieben !! ??

    • fithealthydi
      27/05/2016 / 9:38

      Wie schön! Das ist total schön zu hören und freut mich sehr 🙂 Danke dir!

  6. Martha
    26/05/2016 / 14:02

    Liebe Diana,

    als Du Deinen Artikel über Yoga angekündigt hast, wusste ich sofort, dass ich ihn unbedingt lesen will.
    Ich habe vor 6 Jahren mit Yoga angefangen und habe einmal in der Woche einen Kurs besucht. Ich war allein unter Erwachsenen, aber das hat mir gar nichts ausgemacht. Die Gruppe war so nett und schon nach der ersten Stunde habe ich mich super wohlgefühlt.
    Je länger ich den Kurs besucht habe, desto mehr hat es mir gefallen. Und auch wenn ich an einem Tag mal keine Lust hatte und mich aufraffen musste, hat es sich doch immer wieder gelohnt zum Yoga zu gehen. Ich habe mich danach immer besser gefühlt.
    Ich bin nicht der sportlichste Mensch und meine Beziehung zu Sport ist auch nicht die beste, aber mit Yoga hat es irgendwie immer funktioniert. Klar, manche Übungen kriegt man einfach nicht hin, aber in der Gruppe haben wir gelernt, dass es gar nicht schlimm ist und wenn es beim einen Mal nicht klappt, dann vielleicht beim nächsten Mal.
    Ich bin wie Du ein Mensch, der ständig produktiv und aktiv sein möchte. Ich denke an hundert Dinge gleichzeitig und möchte alles sofort und gleich machen. Früher hatte ich damit ziemliche Probleme. Aber mit Yoga habe ich es geschafft zu entspannen, mich zu sammeln und zu mir selbst zu finden. Nach einer Yoga-Stunde war alles so leicht und angenehm!
    Leider komme ich seit ein paar Jahren nicht mehr dazu, wirklich regelmäßig Yoga zu machen. Ich mache gerade Abitur und finde einfach keine Zeit. Ich finde das sehr schade und ich ärgere mich auch oft darüber.
    Deshalb habe ich mich umso mehr über Deinen Artikel gefreut!
    Ich habe mich sofort über deinen Link bei YogaEasy für den Probemonat angemeldet und werde mir vornehmen an der Bikini Challenge mitzumachen! Ich hoffe, dass ich so wieder zum Yoga finde und wieder erfahre, wie gut es mir, meinem Körper UND meiner Seele, tut.

    Danke Diana!
    Bleib so wie Du bist!
    Liebe Grüße,
    Martha

    • fithealthydi
      27/05/2016 / 9:38

      Liebe Martha, lieben Dank für deinen Kommentar! Freut mich, dass du auch dabei bist und ich hoffe, dir wirds gefallen 🙂

  7. Lea
    26/05/2016 / 14:22

    super schöner Beitrag 🙂 Habe mich direkt für die Challenge und das 4 Wochen Paket angemeldet und bin super gespannt 🙂
    Ich mache so schon regelmäßig Yoga in einem tollen Yoga Studio, aber für zu Hause, wenn man mal wenig Zeit hast ist das sicherlich toll 🙂

  8. 26/05/2016 / 19:30

    Danke für die Inspiration! Jetzt werde ich mir das wohl auch mal überlegen mit dem bloggen anzufangen 😀 <3

    • fithealthydi
      27/05/2016 / 9:37

      Bin gespannt obs dir gefällt 🙂

  9. Fortes Nadia
    26/05/2016 / 21:50

    Ich liebe Yoga es ist wirklich toll und danke für den Link. Ich werde definitiv benutzen und dir dann auch ein Feedback geben
    Toller Post

  10. Lea
    27/05/2016 / 6:47

    Hallo Diana,

    ich liebe Yoga.. Es hat bei mir einiges bewirkt und mich schon vor dem ein oder anderen Nervenzusammenbruch in stressigen Zeiten bewahrt.. Auch körperlich gesehen ist es für mich immer wieder eine neue Voraussetuing. Ich liebe die Abwechslung, die Atemtechniken und die Entspannung die man dadurch erfährt und trotz der eigentlich echt anspruchsvollen und anstrengenden Übungen geht man nicht total fertig aus dem Training heraus.. Obwohl es bei mir ziemlich effektiv ist.

    Wohlgemerkt finde ich ich, dass man als kompletter Neuling doch die ein oder andere Yoga Stunde nehmen sollte bevor man mit solch einem online Training beginnt. Die meisten Ashtangas sind wie gesagt sehr anspruchsvoll… Ich und meine Trainingspartnerin haben sehr lange gebraucht um die Haltungen korrekt auszuführen.. es benötigt eine sehr hohe konzentration und eine gute Körperspannung..Ich finde wenn man die Übungen falsch ausführt, kann dies auch schnell mal das Gegenteil bewirken und auch Schmerzen verursachen:/

    Danke für deinen Bericht! Ich werde mir die Seite sehr gern mal anschauen.. Da ich Yoga Studios auf Dauer wirklich unfassbar teuer finde! 🙂

    • fithealthydi
      27/05/2016 / 9:37

      Liebe Lea, lieben Dank für dein Feedback! Ja, am Anfang ist es auf jeden Fall wichtig dass man die Übungen und Haltungen richtig erklärt bekommt, da hast du total Recht 🙂 Wenn ich alleine Yoga mache, mache ich auch nur das, was ich schon gut kann. Bin gespannt, ob die die Seite gefällt 🙂 Liebe Grüße!

  11. Johanna
    28/05/2016 / 16:12

    Vielen Dank für den Gutschein! 🙂
    Ich bin bei der Challenge am Start und bin gespannt was mich alles erwartet 🙂
    Die Seite gefällt mir echt gut und ich habe soeben auch schon das erste Video gemacht – echt anstrengender als man es erwartet. Fühle mich super danach 🙂
    Liebe Grüße!

  12. 30/05/2016 / 10:54

    Ein wirklich interessantes Thema! Yoga ist eine schöne Möglichkeit, um Körper und Geist wieder in Einklang zu bekommen!
    Liebe Grüße
    Leonie von überWasser

  13. 01/06/2016 / 10:20

    Ich bin so so so so glücklich, denn einer meiner ersten Blogposts war darüber, warum ich Joga so hasse und nicht dafür gemacht bin. Ich fand es grausam! Und jetzt nach der Woche in Griechenland kam ein Blogpost (kommt heute auf deutsch) darüber, dass ich meine Liebe zum Joga gefunden habe und jetzt täglich paar Übungen machen werde. Ich wollte es immer lieben, es war nie was für mich, doch jetzt habe ich endlich die richtige Art Joga für mich entdeckt und mag es total!
    Lottie
    http://www.lottieslife.com

  14. Angi
    12/06/2016 / 18:36

    Hi Diana,
    Wie lange geht das Angebot denn? 🙂
    LG

  15. 14/07/2016 / 20:49

    Hallo Diana, nutzt du eigentlich auch eine Faszienrolle fürs Training?:)

    • Diana
      21/07/2016 / 10:10

      Ja, benutze ich jeden Tag 🙂

  16. 08/08/2016 / 21:35

    Hallo Diana, toller Blog und schöner Artikel! Ich als Kerl habe auch mal Yoga für 3 Wochen ausprobiert und es hat mir sehr gefallen und mich flexibler gemacht. Werde das wahrscheinlich demnächst wieder anfangen. Lg

  17. Rony
    11/08/2016 / 16:48

    Hallo Diana,
    ich verfolge deinen Blog schon länger und find ihn echt super!
    Hast du nicht mal erwähnt, dass du eine Ausbildung zum Fitnesstrainer nebenbei machst?
    Wo machst du die denn und bist du zufrieden mit dem Anbieter?
    Liebe Grüße, Rony

  18. Mvxxx
    18/08/2016 / 20:58

    Hallo liebe Diana!
    Ich habe dieses top Angebot leider verpasst! Kann man die Challenge noch immer wiederholen? Also falls man sich bei dem online Studio anmeldet? Oder gibt es bald wieder etwas ähnliches? Hätte echt Bock drauf 🙂

  19. 15/09/2016 / 10:32

    Sehr schöner und vor allem inspirierender Blog 🙂 Ich bin von come2coach und wir haben ähnliche Themen – wir sind eine Coaching-Plattform für gesunden Lifestyle. Schau doch mal vorbei: http://come2coach.de . Vielleicht kannst du ja auch etwas Inspiration finden oder hast Lust für deine Community und Interessenten etwas anzubieten. Somit hättet ihr auch die Möglichkeit euch direkt über Themen auszutauschen. Sonnige Grüße und alles Liebe 🙂

  20. 27/12/2016 / 13:58

    Hallo Diana,

    ich war vor 2 Jahren über mehrere Wochen lang in physiotherapeutischer Behandlung, da ich über chronisch gewordene Muskelschmerzen im rechten Oberschenkel und der gesamten Gesäßmuskulatur litt. Nach vielen verschiedenen Behandlungen aller Art (inkl. zahlreicher Schmerzmittel) hat mir unter anderem Yoga dabei geholfen, meine verspannte Muskulatur zu durchbluten und zu lockern. Aber was noch viel wichtiger ist, ich bin dadurch wesentlich entspannter und gefasster geworden, denn Stress war wohl der große Auslöser meiner Probleme. Seitdem habe ich Yoga mehr und mehr in meinen Alltag integriert. Vor ein paar Wochen war ich zum Gesundheitscheck im Krankenhaus, bei dem auch meine Flexibilität getestet wurde. Den Test habe ich mit „exzellent“ bestanden. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.