Keep calm and dance in the rain – April Favorites

Angefangen hat der April mit meinem Halbmarathon (ist das wirklich schon vier Wochen her?!), ging weiter mit viel Zeit im Gym und in der Uni. Es ist so viel passiert, dass ich gerade in meinem Kalender nachschauen muss, was ich eigentlich alles gemacht hab – ein Zeichen für viel Produktivität, viele viele Momente und verschiedene Gedanken und Tage und überhaupt.

Am liebsten getragen hab ich – dreimal dürft ihr raten – diese Vintage Oversize Biker-Lederjacke, die ich beim Vino Kilo Vintage Sale gefunden hab. Ich bin seit ein paar Monaten auf dem absoluten Vintage / Secondhand-Trip. Es ist viel nachhaltiger, man findet so viele schöne einzigartige Stücke, die schon viel mitgemacht haben und auch noch viel mitmachen werden und Flohmärkte und Second-Hand Shops sind tatsächlich der einzige Ort, an dem mir ein bisschen stöbern Spaß macht.

Lieblings-Sport-Moment war natürlich mein Halbmarathon, auch wenn der für mich schon wieder so weit weg ist. Ich bin aber auch super glücklich über die zwei Wochen im April, in denen ich einen richtigen Run im Gym hatte – in 15 Tagen war ich glaube ich 12 Mal da, habe meinen neuen Trainingsplan angefangen und wieder meine fast vergessene große Liebe für schwere Gewichte gefunden. Ich erzähle euch bald alles darüber.

Lieblingsplaylist ist meine S P R I N G  V I B E S Playlist – ich hab zusammengesammelt, was sich nach Frühling, nach Sonne, nach frischer Luft, Autofahren mit heruntergelassenen Fenstern, nach Picknick und Frühlingsregen anhört. Hört doch mal rein und vielleicht lasst ihr mir euren Lieblings-Frühlingstrack in den Kommentaren da?

Am liebsten gefolgt bin ich in den letzten Wochen Jessica Olie (@jessicaolie) und Morgan (@the_southern_yogi). Die beiden sind meine größte Inspirations– und Motivationsquelle was den kompletten Yoga-Bereich angeht, sie erscheinen mir als wunderbar sympathische, positive Menschen und machen tollen Content.

Die schönsten Dinge, für die ich mal wieder zu viel Geld hingeblättert hab – 1. Reisen! Nach Amsterdam letztes Wochenende und den Mini-Trip nach Köln zur FIBO und 2. für drei neue Tattoos, die vergangenen Freitag unter meine Haut durften … ich warte noch, bis alles abgeheilt ist und zeige sie euch dann. Ich bin sowas von glücklich damit und plane direkt schon die nächsten …

Was Serien und Filme angeht … habe ich Netflix in den letzten Wochen tatsächlich mal in Ruhe gelassen (bzw. lassen müssen), da einfach wirklich keine Zeit dafür war. Stattdessen war ich endlich mal wieder im Kino! Und zwar im neuen Fast & Furious, schön zwei Stunden lang Krach, Autos, Explosionen, Testosteron, schöne Männer und Kopf aus.

Drei schöne “Horizonterweiterungs”-Momente, hinter denen ich gerade so richtig her bin, gabs auch: ein Vortrag von Carlo Drechsel, der von seinem Solo-Roadtrip 60.000 Kilometer an der Westküste Afrikas erzählt hat, einem sehr schönen Event im FLUXUS Stuttgart, bei dem wirklich interessante Menschen übers Scheitern gesprochen haben und zu guter Letzt waren wir in Amsterdam bei der Ausstellung von Banksy und Dalí im MOCO, die auch wirklich sehr schön war. Mehr Kultur Leute! Schaut doch einfach Mal in die Entdecken-Funktion im Veranstaltungs-Reiter auf Facebook rein, es werden einem direkt so viele tolle Sachen in der Umgebung angezeigt (bei mir gerade in Stuttgart zumindest) und danach hat man was für den Kopf, den Horizont gemacht, wurde wenns gut lief inspiriert, vielleicht motiviert und hat vielleicht noch ein paar tolle Menschen kennengelernt.

Der schönste Text, den ich im April gelesen habe ist dieser hier – “Der letzte Brand”, ein Interview von brand eins mit Christoph Keller, einem Gin- und Obstbrand-Hersteller (der unter anderem auch Monkey 47 gebrannt hat) und der jetzt, auf dem Höhepunkt seiner Karriere aufhören wird. Es ist ein so feinsinniges, schönes Gespräch über Perfektionismus, Integrität, den Druck, den man sich meistens selbst macht und wie man lernt oder lernen muss, auf sich und seinen eigenen Körper zu hören.

Das passendste Zitate diesen Monat war wohl dieses: Life isn’t about waiting for the storm to pass, it’s about learning to dance in the rain. So locker-leicht, sonnig und warm der Monat angefangen hat, so wurde er zum Ende hin immer regnerischer, stressiger und vollgepackter. Die Challenge gerade jetzt, so kurz bevor der tatsächliche Uni-Stress für die nächsten zwei Monate losgeht, ist es, trotz so vielen Dingen in meinem Kopf und in meinem Alltag ruhig zu bleiben, gelassen zu bleiben, mir nichts über den Kopf wachsen zu lassen, nicht zu viel zu wollen, Prioritäten zu setzen. Für Pausen, Ruhe, viel Me-Time und das alles wird in den nächsten zwei Monaten nicht viel Zeit sein – also hustle, ja, aber dieses Jahr mal in einem angemessenen und gesunden Rahmen. Ich hab aus den letzten Semestern gelernt – denn da bin ich in diesen Phasen wirklich in Stress versunken und mindestens einmal richtig krank geworden. Also – learn how to dance in the rain, zwischendurch immer mal bewusst durchatmen, überlegen, was wirklich wichtig ist und was warten kann.

PS: Passend dazu habe ich mit der fabelhaften Fabienne Engel nach einem langen Uni-Tag in 15 Minuten diese Fotos gemacht – im Regen, direkt vor dem Gebäude der HdM, denn wir hätten sonst wirklich keinen Termin mehr gefunden. Keine Zeit, kein gutes Wetter, nicht die perfekte Location. Aber ich lieb die Bilder irgendwie – was meint ihr? 

 

14 Kommentare

  1. 03/05/2017 / 20:53

    So schön zu lesen, ich liebe deinen Schreibstil <3
    Kultur in Stuttgart müsste ich auch mal mehr machen, ich schau direkt mal in den Entdecken Reiter 😀

    Liebe Grüße!

    • Diana
      03/05/2017 / 21:22

      Dankeschööön Süßi <3 lass mal zusammen wohin!

  2. Paula
    03/05/2017 / 20:57

    Wow du siehst toll aus in deiner neuen (alten) Jacke! Und ich wünsche dir viel Glück für die anstehende stressige Uni-Phase !

    Liebe Grüße,
    Paula

    • Diana
      03/05/2017 / 21:22

      Daaankeschön! 🙂

  3. 04/05/2017 / 1:53

    Wow, Diana. So viel Inspiration zum Lesen und Musik hören.. ich muss nach meiner Klausurenphase nochmal hierher zurück kommen und die Netflix-Phase verstehe ich auch total. Ab Juni geht es dann wieder weiter mit Netflix 😀 Ein schöner Blogpost!

  4. 04/05/2017 / 8:37

    Toller Blogpost Diana und die Bilder sind auch sehr schön geworden ?❤️! PS: Mein Lieblingstrack ist: Told You So von Paramore!
    Liebe Grüße Marcel ?.

  5. 04/05/2017 / 8:55

    Ich freue mich jeden Monat auf’s Neue auf die Life Updates aller Blogger-wozu deines natürlich auch gehört. Im Nachhinein ist es immer krass, wie viel sich eigentlich getan hat in den vergangenen 30 Tagen. Und die Fotos zu diesem Post finde ich mega toll-mal was ganz anderes, aber schlicht schön.

    Liebe Grüße

    Anna Christina

  6. 04/05/2017 / 22:03

    Echt coole Bilder liebe Diana und super Beitrag! Ich mag deine Favoriten. Ich mag zwar den Winter und so, aber dieses Wetter ist schon wirklich schrecklich, es wäre endlich Zeit, dass es besser wird und der Sommer langsam kommt… 🙁 Aber die Bilder sind trotzdem meeega cool geworden!
    Ich finde, du hattest sicher einen tollen April, hört sich zumindest danach an. 😉
    Liebe Grüße,
    Sandra / http://shineoffashion.com
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

  7. Lisa
    07/05/2017 / 10:08

    Hey Diana woher ist denn dein Jeansrock? 🙂

  8. Lou
    12/05/2017 / 16:40

    Diana, die Fotos sind richtig schön geworden! 🙂
    ich war dieses Wochenende auch gerade in Amsterdam und ziemlich spontan in der Banksy/Dali-Ausstellung, weil wir die Plakate überall in der Stadt gesehen haben und da konnten wir uns das nicht entgehen lassen. War auf jeden Fall sehr schön 🙂

  9. 14/05/2017 / 12:20

    Ich bin total verliebt in deine Lederjacke! Ich bin schon so lange auf der Suche nach einer schönen Lederjacke, aber irgendwie trägt jeder diese normalen schwarzen Bikerjacken… deine finde ich mega und sie ist auch mal was anderes. Schade, dass es die nicht normal zu kaufen gibt 😀
    Morgan ist für mich auch eine riesige Yoga Inspiration! Ich liebe ihre Videos und sie motiviert mich immer mich zu dehnen und weiter an meiner Beweglichkeit zu arbeiten 🙂

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  10. 30/09/2017 / 21:56

    Was für ein schöner Beitrag und Zeit, sich im stressigen Alltag mal wieder auf die Schokoladenmomente zu besinnen. Getreu dem Motto: das Leben meistert man entweder lächelnd, oder gar nicht. Ich werde mir nun den Halbmarathon einfach auch mal vornehmen, um später dann entspannt im Regen zu tanzen. Danke für die Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.