4 Tipps to stay active at home – Mehr Bewegung, Yoga, Dehnen

Dieser Beitrag ist eine Kooperation mit EDITED active

Die letzten Wochen waren mehr „At Home Schreibtisch Laptop Time“ als je zuvor, sitzen und sitzen und vom Schreibtisch ins Bett sitzen und wieder an den Schreibtisch sitzen. Ist anstrengend, mir fällt nach ein paar Stunden meistens die Decke auf den Kopf, Rücken und Nacken tun weh, ich will nur noch raus. Wenns die Zeit zulässt, mach ich das auch immer – aufs Fahrrad, ins Gym oder Laufen gehen und danach ist alles wieder gut.

Aber manchmal reichts halt nicht, manchmal bin ich im Workflow oder unter Zeitdruck und es ist einfach nicht drin, jetzt für zwei Stunden zu verschwinden. Also hab ich mir der letzten Zeit ein paar Dinge angewöhnt, um daheim ein bisschen aktiver zu sein, zu bleiben, sich zwischendurch mehr zu bewegen. Here they are!

1. Yoga. 

Vor eineinhalb Jahren hab ich mich rangewagt und angefangen, mich mehr und mehr mit Yoga zu beschäftigen, gemerkt, wie gut es mir und meinem Kopf tut und versucht, es in meinen Alltag zu integrieren. Wie ich das versucht und teilweise geschafft hab, könnt ihr hier nachlesen.

Inspiration, Input und Infos hole ich mir von zwei absoluten Yoga-Queens: Jessica Olie (@jessicaolie auf Instagram) und Morgan Olivas (@the_southern_yogi auf Instagram). Beide haben tolle eBooks für Anfänger – #letsstartyoga und #abasanas, beide hab ich mir vor einem halben Jahr gekauft und ich kann sie wärmstens empfehlen, gerade für alle, die alles mehr oder weniger selbst beibringen. Step-by-step Anleitungen, tolle Texte, Erklärungen, Übungen und perfekt für jeden Anfänger.

Trotzdem empfehle ich regelmäßige Privatstunden, Kurse, Stunden oder Workshops, bei denen man überprüft wird, bei denen ein Profi auf eure Ausführung schaut, korrigiert und Tipps gibt.

Mittlerweile mache ich jeden Morgen und jeden Abend mindestens einen Mini-Flow, vielleicht 10-15 Minuten. Und auch bei langen Schreibtisch-Tagen steh ich oft kurz auf, geh auf meine Matte und beweg mich ein bisschen.

2. Apropos Matte! 

Früher gab es in meinem Kopf oft die Ausrede, dass es viel zu lang dauern würde, sich jetzt Sportklamotten anzuziehen, die Matte rauszuholen und was weiß ich noch alles. Mittlerweile überspring ich diesen Schritt – Yoga-Matte und Blackroll liegen bei mir meistens immer direkt im Zimmer. So denk ich öfter dran, mich zwischendurch kurz zu bewegen. Und generell – daheim trage ich sowieso fast 24/7 Sachen, mit denen ich auch direkt zum Sport könnte. Ist sowieso bequemer, spart Zeit und ich kann immer direkt loslegen.

Hier trage ich ein paar hübsche Teile aus der neuen Active Collection von EDITED – super bequem, gut verarbeitet, qualitativ hochwertig, es sitzt alles so, wie es soll und fühlt sich super an. Vor allem die Schnitte sind – wie ich finde – etwas besonderes und ich hab mich – hallohooo – ein bisschen in diesen grünen (!!!) Sweater verguckt. 

Jumper „Bellini“ (here) / Sweatpants „Lillian“ (here)

Leggins (here) / Sport-BH „Yara“ (here) / Sweatjacke „Alisha“ (here)

3. Es muss nicht immer ein Workout sein 

… denn manchmal sind es zwischendurch auch einfach 5 Minuten auf der Blackroll, Rücken ausrollen, (hier ein guter Beitrag dazu) oder einfach DEHNEN! Leute, dehnen! Weg vom Stuhl, richtig strecken und dehnen. Viele fragen mich immer, wie ich mich dehne – ich suche mir eigentlich nur Video auf YouTube raus. Drei meiner Liebsten gerade sind diese hier:

4. Fußballen ausrollen 

Noch eine Sache, die ich mir in den letzten Monaten angewöhnt habe, vor allem, seit ich immer mehr laufe. Das Ganze hat mir mein Trainer im Fitness gezeigt, als ich mal gemeint habe, dass ich das Gefühl habe, meine Füße nicht mehr richtig zu belasten. Man nehme – einen Tennisball, platziert den unter dem Fuß (geht im Sitzen und im Stehen) und belastet leicht, also übt leicht Druck auf den Ball aus. Dann massiert man praktisch die Fußsohle von unten mit dem Tennisball – in kreisförmigen Bewegungen, nach vorne und hinten, ein bisschen, als würde man kneten. Nicht wundern, das tut anfangs unfassbar weh, aber wenn man den einen Fuß 2-3 Minuten ausgerollt hat und dann aufsteht, merkt man sofort, wie „schief“ man auf einmal steht. Die Muskeln im ausgerollten Fuß sind gelockert, entspannt – und da fällt einem erstmal beim anderen Fuß auf, wie verspannt da alles ist. Mittlerweile hab ich den Tennisball fast immer unter den Füßen, wenn ich am Schreibtisch sitze und mache das Ganze zusätzlich auch im Stehen. Ich bilde mir ein – oder es ist wirklich so – dass ich seitdem viel gerader stehe, dass ich nach dem Laufen oder nach dem Beintraining schneller regeneriere und seltener Krämpfe in der Wade hab. Probierts aus!

15 Kommentare

  1. 11/06/2017 / 22:28

    Super schöne Sportklamotten!:) Die TIpps kommen wie gerufen, sitze gewzungenermaßen auch total oft am Schreibtisch bzw. verschlägt es mich immer wieder auf die Couch zum arbeiten haha. (not goood)
    Yoga hat sich für mich auch als super Ausgleich erwiesen und die Matte habe ich immer parat.

    Liebe Grüße,
    Alina

    • Diana
      12/06/2017 / 8:16

      Same here, nur mit meinem Bett, auch nicht gut!

  2. 11/06/2017 / 23:34

    Zeitlich wirklich perfekt, wegen der Klausurvorbereitung sitze ich gefühlten 24/7 vorm Schreibtisch und zwinge mich zumindest ab und zu Sport zu machen. Das mit dem Tennisball klingt ziemlich witzig, ich glaube, ich geh mir morgen mal einen kaufen und probiere das aus .. habe nämlich ziemliche Schmerzen in meiner Fußsohle

    • Diana
      12/06/2017 / 8:15

      Geht mir genauso! Durchhalten 🙂

  3. 12/06/2017 / 6:34

    Tolle Tipps und super Beitrag liebe Diana! Mir macht Yoga irgendwie eher nicht so Spaß, weil ich einfach zu sehr Action liebe und da wird einem schnell langweilig, aber trotzdem wollte ich es Mal ab und zu machen, danke für die Motivation!
    Und dehnen oder Blackroll geht sowieso immer, aber Workouts mache ich zuhause auch total gerne.
    Die Bilder sind auch echt meeega gelunge, tolle Arbeit liebe Diana! 😉
    Liebe Grüße,
    Sandra / http://shineoffashion.com

    • Diana
      12/06/2017 / 8:15

      Vielen Dank Sandra! 🙂

  4. Bianca
    12/06/2017 / 11:02

    Das mit dem Tennisball ist ja mal interessant – danke für den Tipp! Und überhaupt für den sehr informativen Beitrag. Werde mir auch die empfohlenen Videos mal durchsehen. Alles Liebe aus Österreich zu dir!

  5. 12/06/2017 / 17:50

    Die Bilder sind toll geworden! Die Sportsachen gefallen mir auch richtig gut:) Yoga möchte ich schon länger mal ausprobieren, vielleicht sind ja die e-books was für mich. Der Tipp mit dem Tennisball ist ja super!

    Liebe Grüße
    Laura♥
    sparklingpassions.de

  6. 12/06/2017 / 20:10

    Ein sehr schöner Post! Uns so viele Hilfreiche Tipps 🙂
    Da ich auch sehr viel am Schreibtisch sitze, versuche ich auch so oft wie möglich kleine Pausen einzubauen. (Nur in der Schule geht das leider nicht 😀 Außer man geht mal zur Toilette und läuft dann ein paar Schritte hin und zurück :P)
    Yoga finde ich da auch super! Ein paar Flows und Dehnungen fühlen sich gleich richtig gut an 🙂 Meine Yoga Matte liegt eigentlich auch immer in meinem Zimmer 😀 wie du schon sagst, dann gibt es keine Ausrede
    Deine Videos sehen mega hilfreich aus! Leider kann ich mich nicht mit Videos dehnen bzw. Yoga oder Sport machen. Das finde ich total nervig, wenn man da immer hingucken muss. Aber dadurch mach ich dann auch oft nur die gleichen Übungen die ich eben im Kopf habe… Vielleicht sollte ich das doch nochmal ausprobieren 🙂
    Die Sport Sachen sehen übrigens toll aus und stehen dir auch sehr gut! 🙂

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  7. Lea
    12/06/2017 / 23:13

    So wunderschöne Bilder. Sie motivieren schon auf die Füße zu kommen. Das mit dem Ball muss ich auch mal ausprobieren, meine Blackroll ist schon mein treuer Begleiter geworden. Yoga habe ich bisher nie durchgehalten, werde aber noch mal einen Kurs im Fitnesstudio ausprobieren. Wieder ein toller Blogpost. Eine angenehme Restsemesterphase wünsche ich dir.
    Lea

  8. Christina Endres
    23/06/2017 / 20:05

    So schöne Sportklamotten! Und der Post ist super geschrieben und die Bilder sind auch wirklich top. Ich werde mich ab nächstem Monat nochmal an deinen Post wenden, wenn bei mir die Prüfungs-/Lernphase losgeht… vor allem das mit dem Tennisball find ich interessant, hab ich noch nie ausprobiert!
    Viel Glück noch für die restlichen Tage deiner Prüfungsphase!
    Liebe Grüße,
    Christina

  9. Gabriele
    24/06/2017 / 11:02

    Hinsichtlich Yoga ist meine Inspiration Mady Morrison aus Berlin. Absolute Power-Bombe. Schau Mal bei ihr rein. (Insta und YouTube)

  10. 25/06/2017 / 22:05

    Liebe Diana,
    ich versuche schon länger regelmäßige Sporteinheiten in meinen Alltag zu integrieren. Meistens klappt das nur so lala, weil kein Tag ist wie der Andere und mal auf der Arbeit so viel los ist, dass man Abends nur noch kurz was zu Essen macht oder auch noch im Schnelldurchgang die letzte Deadline abarbeitet.
    Deine Tipps finde ich wahnsinnig gut, vielleicht schaffe ich es morgens auch eine 10 Minutenroutine für Yoga einzuschieben.
    Und die Videos schaue ich mir jetzt auch mal an!
    Liebste Grüße
    Sarah

  11. 29/06/2017 / 11:29

    Hey klasse Text,
    mir gefällt dein Schreibstil und natürlich auch der Inhalt.
    Ich habe seit Anfang des Jahres auch einen Nebenjob im Büro und merke immer sehr schnell wie ermüdent es ist die ganze Zeit nur zu sitzen. Ich mache dann auch immer zwischendurch kurze Dehneinheiten, stehe auf und Strecke mich in alle Richtungen.
    Für mich ist das eine ganz normale Routine, aber leider machen das die wenigsten.

    Ich finde deinen Beitrag sehr motivierend für Leute die auch sehr viel im sitzen arbeiten.

    Sportliche Grüße
    Zimo

  12. 25/07/2017 / 14:59

    Ich denke ebenfall das Dehn-Übungen einen super Effekt haben, da sie die Durchblutung extrem anregen und man so zum Beispiel nach einigen Stunden der Arbeit wieder fit und wach werden kann. Ich baue auch regelmäßig Yoga – und Pilates-Übungen während meines Arbeitstages ein, um zwischendurch wieder Energie zu tanken und fit zu werden. Ansonsten super Beitrag!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.