18 Pläne für 2018

“Herr Janosch, welche guten Vorsätze sind sinnvoll?”

“Herr Wondrak setzt sich an den Küchentisch, zündet sich eine Kerze an und bittet den Himmel um einen Vorschlag. Wenn der Himmel nichts sagt, ist alles okay so wie es ist.” (Janosch)

Inspiriert von meiner liebsten Luise hab ich mir in den letzten Tagen wieder darüber Gedanken gemacht, was ich mir für dieses Jahr vornehme. Ich find “Pläne” irgendwie viel schöner als “Vorsätze” – Pläne können sich ändern, Pläne sind etwas, worauf man sich freut, die aufgeregt und enthusiastisch machen. Ich muss ganz ehrlich sagen – deshalb auch das Zitat am Anfang des Textes –, dass ich ganz glücklich bin, so wie mein Leben gerade ist, ziemlich dankbar und zufrieden. Und auch wenn ich mir sowieso laufend neue Pläne und Vorsätze mache, liebe ich den Anfang eines neuen Jahres trotzdem dafür, sich ein paar Dinge zu überlegen und vorzunehmen. Das hier ist mir so eingefallen… nicht nach Wichtigkeit geordnet.

1. Mein Studium abschließen – im Juli ist es soweit, ich geb meine Bachelor-Arbeit ab und beende damit fürs Erste meine Schul- und Uni-Zeit. Ich freu mich sogar ziemlich drauf, meine Thesis zu schreiben, noch eine Weile in der Unibib zu sitzen und aber auch sehr drauf, sie abzugeben und dann fertig zu sein.

2. Mehr verschiedene Sportarten ausprobieren. Wieder mehr Yoga machen, Boxen will ich schon ganz lange mal ausprobieren, genauso wie Squash, mal wieder Klettern, Surfen vielleicht, mal wieder auf einen Berg hochsteigen.

3. Wie bei Luise auch ist es mein Wunsch und Ziel, in Zukunft ein bisschen weiter an meiner inneren Ruhe zu arbeiten. Sich weniger in Drama reinziehen zu lassen, Sachen mal von oben und relativiert betrachten, mich nicht so leicht aus dem Konzept und der Ruhe bringen zu lassen.

4. Jahreslaufziel für 2018 – 1000 Kilometer. Hab ich gestern auf Runtastic eingegeben und glaube, dass das zu schaffen sein kann. 2017 warens knapp 700 Kilometer, mit sicher insgesamt vier Monaten kompletter Laufpause. Ein paar Wettkämpfe mag ich auch dieses Jahr machen, dazu aber in einem anderen Beitrag mehr..

5. Ein bisschen vernünftiger mit meinen Finanzen umgehen.

6. Öfter einfach mal auf “Veröffentlichen”, “Posten”, “Hochladen” drücken. Mir nicht selbst im Weg stehen. Mit meinem teilweise mich selbst hindernden Perfektionismus halte ich mich in Sachen Blog, Instagram und allem drumrum viel zu oft zurück, die Sachen, Texte, Inhalte und Fotos zu veröffentlichen, die ich produziere. Was ich mache, muss nicht das Beste, Einzigartigste, Inspirierendste, Unglaublichste der Welt oder des Internets sein, es muss vor allem nicht jeden Interessieren und nicht jedem gefallen, das geht nunmal einfach nicht.

7. Mich um meine Gesundheit kümmern. Regelmäßig zu allen Checkups gehen, ein großes Blutbild machen lassen, mir endlich eine neue Brille besorgen, mich immer richtig auskurieren und auf meinen Körper hören.

8. Konzerte – bitte mindestens genauso viele wie letztes Jahr. Zwei stehen schon fest! Milky Chance im Februar und Roger Waters im Juni. Und auf mindestens ein Festival gehen.

9. So oft es geht in der Sonne sein. Am Meer oder am See. Noch einen Roadtrip machen.

10. Auch an Home Office Tagen mindestens einmal am Tag das Haus verlassen. Spazieren gehen, frische Luft.

11. Mir bewusst komplett freie Zeit nehmen, diese dann auch auskosten und mich mal von diesem ständigen “Du könntest jetzt aber auch..”-Gedanken befreien. Manchmal muss ich halt auch mal gar nichts.

12. Kochen! Mehr, frisch, neue Rezepte. Für mich und für euch.

13. Wie immer – Reisen. Und dieses Jahr auch gerne Mal länger.

14. Wieder lernen, mich auf nur eine einzige Sache zu konzentrieren. Öfter für drei, vier Stunden am Stück ein Buch lesen oder eine Doku schauen, ohne zum Handy zu greifen. Einen Text schreiben, ohne mich von Push-Benachrichtigungen ablenken zu lassen.

15. Und das mit den Büchern verdient noch einen konkreteren Plan. Ich nehm mir jetzt mal eine Zahl vor – 15. Dann kann ich euch drei Mal im Jahr fünf Bücher vorstellen. Das ist doch was, oder?

16. Auf Berge und Hügel und Dächer steigen und klettern und schöne Aussichten suchen. Und schöne Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge.

17. An etwas Neuem, Spannenden, Schönen mitwirken – was genau, weiß ich nicht, aber ich hab Lust zu machen, irgendwas aus dem Boden zu stampfen, mir den Kopf über mal ganz andere Dinge zu zerbrechen, zu grübeln, zu brainstormen, mit anderen Menschen zu diskutieren, zu planen und umzusetzen. Mal sehen, was das sein kann.

18. Dankbar sein, glücklich sein, mir erlauben, verletzlich zu sein, zu fühlen, lachen.

______________________

Wenn ihr auch Lust habt, schnappt euch doch mal Papier und Stift oder eure Notizen auf dem Handy und schmeißt für fünf Minuten euren Kopf an, eure Fantasie – wie und bei was würdet ihr euch 2018 gerne sehen? Worauf wollt ihr euch freuen, was erreichen? Ich bin ganz gespannt und würd mich diesmal ganz besonders drüber freuen, auch was von euch zu lesen!

Teilen:

16 Kommentare

  1. Linda Porqueddu
    02/01/2018 / 21:05

    Hallo Diana
    First: HAPPY NEW YEAR 2018!
    Kompliment, deine Beiträge sind einfach top. Du (und Susanna Wurz) seid im laufe der letzten Monate zu meinen absoluten Lieblingsbloggerinnen geworden. Du schreibst wirklich unglaublich authentisch, überhaupt nicht gekünstelt oder gestellt. Find ich echt super.

    Jetzt zu dem, was du an uns Leser gerichtet hast: Meine Neujahrsvorsätze. Zuerst werde ich den ganzen Januar Vegan essen, möchte mehr open-minded sein, spontan sein. Ans Meer fahren und Städte besuchen, mein neues Zuhause einrichten, Coffee und Brunchdates haben, neue Rezepte ausprobieren, lachen & positiv sein, neue Leute kennenlernen, Sunrises & Sunsets geniessen, mehr zeichnen & handlettering, weiterhin 4 Mal die Woche Kraftraining machen, auch mal neue Sportarten ausprobieren, öfters mal in die Natur gehen, einen neuen Job suchen, neues lernen, und vor allem eines: Glücklich sein und genau das machen, was ich gerne und mit ganzem Herzen mache.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Abend und ich freue mich auf deine kommenden Beiträge 🙂

    Viele & liebe Grüsse aus Luzern,
    Linda

  2. Christina
    02/01/2018 / 21:16

    Danke für die tolle Inspiration! Habe zwar schon neun Pläne aka Vorsätze, aber ganz bestimmt kommt der ein oder andere von deiner Liste noch dazu. <3

  3. Luisa
    02/01/2018 / 21:18

    Sehr schöner Blogpost, deine Pläne hören sich gut an 😊

    Und über die Buchvorstellungen 3x pro Jahr würde ich mich sehr doll freuen!

    Meine Pläne für 2018:

    -Mehr Dankbarkeit
    -Yoga&Meditation ins alltägliche Leben integrieren
    -Selbstliebe
    -Tagesroutine finden
    -Gesunde Ernährung und Sport
    -Mehr Zeit für Freunde und Familie
    -Ganz viel lesen!
    -Berufliche Ziele definieren
    -Mehr rausgehen, unternehmen (Natur, Konzerte etc.)
    -Reisen
    -Mehr Ordnung in mein Leben bringen / Ausmisten
    -Mit Themen Minimalismus und Nachhaltigkeit beschäftigen
    -Besser mit Geld umgehen (sparen, rationale Einkäufe)
    -Weniger Zeit mit Fernseher & Handy verbringen
    -Lernen positiv zu denken, mehr Mut zu haben
    -Mehr Sonnenuntergänge genießen
    -Hamburg erkunden
    -Spanisch lernen (auffrischen)

  4. Nina
    02/01/2018 / 21:28

    Schöne Ziele, ich finde es auch immer sehr interessant was andere sich wünschen/vornehmen. Das hat irgendwie Charme und inspiriert, von den Zielen und Träumen anderer zu lesen. Ich freue mich jedenfalls auf ein Jahr voller neuer, schöner Beiträge von dir 🙂

    Meine Liste ( allerdings keine 18 und auch nicht nach Wichtigkeit sortiert)
    1. Den Halbmarathon in Berlin rocken
    2. Nicht mehr so sehr den “Fitness” Lifestyle leben. Weniger stressen. Mehr genießen.
    3. Eine neue Literatur Agentur finden, endlich mein eigenes Buch in Händen halten.
    4. Ein weiteres Schreibprojekt beenden.
    5. Mehr erleben. Mehr Konzerte, mehr Festivals, mehr Museumsbesuche.
    6. In eine meiner to-see Städte reisen
    Punkt 7 bleibt mein persönliches Geheimnis 😉

  5. 02/01/2018 / 22:08

    Sehr schöner und inspirierender Post! An deinem Punkt 14 muss und möchte ich dieses Jahr auch unbedingt arbeiten! Und jetzt lese ich mal mein Buch weiter 😂
    Liebe Grüße

  6. Lotta
    02/01/2018 / 22:10

    Wieder mal so ein schöner Beitrag! Sobald ich sehe, dass du etwas Neues geschrieben hast, klicke ich das sofort an, um es zu verschlingen wie ein gutes Buch (ja, tatsächlich).

    Meine Pläne für dieses Jahr sehen ähnlich aus wie deine.

    Ich möchte im Sommer, spätestens im Herbst mein Studium abschließen. Die Weichen sind gestellt, ich muss nur noch schreiben und lernen und schreiben und lernen und durchs Praxissemester kommen.

    Danach möchte ich reisen, reisen, reisen. Am liebsten wieder nach Neuseeland, mal schauen, ob das klappt. Und ansonsten einen Roadtrip mit meinem Freund, kleinere Städtetrips, vielleicht nochmal wandern …

    Und dann will ich meinen Doktor anfangen. Den Grundstein dafür lege ich im August, wenn ich meinen ersten Vortrag vor vielen wichtigen Menschen in meinem Studienfach halten werde.

    Laufen gehen, wieder Regelmäßigkeit hineinbringen und vielleicht ja auch einen Halbmarathon laufen, aber da mache ich mir keinen Druck.

    Das Wichtigste ist aber gesund zu bleiben, dass meine Familie und meine Freunde gesund bleiben und wir nicht wieder einen solch‘ schweren Verlust hinnehmen müssen wie in 2017.

    Ich danke dir für deine Beiträge und freue mich in 2018 noch viele weitere zu lesen! 🙂

  7. Sandy
    03/01/2018 / 0:17

    Frohes neues Jahr zuallererst und danke für die unglaubliche Motivation immer!

    Musste mich sofort auch hinsetzen und ein bisschen nachdenken, das kam dabei raus:
    1. Mein Sport Examen erfolgreich abschließen und Physiotherapie anfangen.
    2. Once a year, go somewhere you’ve never been before. ~ Dalai Lama
    3. Abgesehen von Fitness und co den Sport Sport meines Herzen zurückholen: tanzen und Akrobatik.
    4. Studienort lieben lernen. Mehr Zeit auch am Wochenende dort verbringen.
    5. Feiern was das Zeug hält. Tanzen als gäbs kein morgen. Auch mal was trinken ohne schlechtes Gewissen. RIN Konzert. Maybe Festival.
    6. Friends. Friends. Friends. Alte Freunde besuchen, neue kennenlernen und die die da sind zu schätzen wissen.
    7. Nicht so schnell aus der Ruhe bringen lassen.

    Diana mach weiter so. Freue mich wieder ganz viel von dir zu lesen in diesem Jahr!

  8. 03/01/2018 / 11:03

    So ein toller Beitrag liebe Diana!!!! <3 Toll, von sowas bin ich immer inspiriert.
    Ich will wieder:
    1. mehr Bücher lesen
    2. mehr me-time genießen
    3. zunehmen
    4. sparen
    5. auf Bali fliegen
    6. mehr Freunde treffen
    7. mehr zuhause kochen und sich angenehme Abende zuhause gestalten und nicht immer auswärts essen gehen
    8. selbstbewusster werden und mit mir selber zufrieden sein
    9. Yoga machen!!!
    10. Gratitude. <3
    11. Konzerte, Festivals….
    12. Halbmarathon laufen
    … und jeden Moment genießen. 🙂

    Liebe Grüße, Sandra

  9. fraeuleininga
    03/01/2018 / 14:16

    Was ein toller, super inspirierender Eintrag! D A N K E liebe Diana <3
    Besonders gut gefällt mir der Punkt mit den 15 Büchern.
    Meine Pläne für 2018 sind definitiv noch mehr reisen als in 2017, mehr Bücher lesen und Tee trinken, mehr machen was mich glücklich macht. Jeden Moment leben – hier und jetzt!

    Ich freu mehr auf jeden weiteren Blogbeitrag von dir!
    Liebste Grüße, Inga (@fraeuleininga)

  10. 03/01/2018 / 16:03

    Ein paar richtig schöne Vorsätze liebe Diana!
    Einige davon haben mich total inspiriert, über die ich selbst noch nicht allzu viel nachgedacht habe und die werde ich mir gleich mal notieren.
    Meine eigenen 10 Ziele für das Jahr habe ich selbst schon in einem Beitrag verfasst, aber es schadet ja nie noch weitere in petto zu haben bzw. zusätzliche Ziele oder Pläne oder Vorstellungen zu erfüllen 🙂
    Vor allem den Punkt mit weniger Drama finde ich total witzig. Gerade gehe ich noch zur Schule und in meinem Freundeskreis bzw. in der Schule allgemein ist Drama leider immer vorprogrammiert. Dabei bin ich selbst eigentlich überhaupt nicht die Drama-Queen aber ein bisschen wird man trotzdem immer angesteckt… wenn ich im Mai dann meine Prüfungen schreibe und nicht mehr zur Schule gehe, dann werde ich mich von diesem ganzen Drama auf jeden Fall auch entfernen und an meiner eigenen inneren Ruhe noch besser arbeiten können 🙂

    Ich wünsche dir für 2018 nur das Beste und danke dafür, dass du mich selbst dazu inspirierst ein glücklicher, abenteuerlustiger, aber auch nachdenklicher Mensch zu sein! Du bist mir ein sehr großes Vorbild <3

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  11. Vivian
    03/01/2018 / 17:18

    Deine Pläne klingen alle super motivierend und inspirierend, danke fürs Teilen 🙂

    Neben den “klassischen” Vorsätzen, wie mehr Geld sparen, Bachelor abschließen, Marathon laufen und bestimmte Reiseziele zu besuchen, habe ich mir fest vorgenommen, meine Freunde mehr wertzuschätzen, oder besser gesagt: ihnen mehr zu zeigen, wie sehr ich sie wertschätze.
    Ich habe meine Freunde nie als selbstverständlich hingenommen, aber ihnen das irgendwie nie gesagt oder gezeigt. Die letzten Wochen waren wohl die schlimmsten meines Lebens und ich war so überwältigt, wie sehr meine Freunde mir beigestanden haben, 24std für mich erreichbar waren (und zwar im wahrsten Sinne des Wortes) und mir geholfen haben.
    Und, ein weiterer Vorsatz, der damit zusammenhängt: Dankbar sein, jeden Tag, auch und vor allem für die Dinge, die mir immer so selbstverständlich erscheinen: dankbar sein, dass ich, auch wenn ich meine Bestzeit nicht verbessert habe, 2 gesunde Beine, ein gesundes Herz und eine Lunge habe, die einen Marathon überhaupt mitmachen; auch, wenn der Tag in der Uni scheiße war, dankbar sein, dass ich überhaupt die Chance habe, zur Uni zu gehen,… Hab ich in der letzten Zeit leider vernachlässigt und möchte es mir jetzt unbedingt wieder täglich in Erinnerung rufen

  12. 03/01/2018 / 20:38

    Liebe Diana,
    das sind wirklich tolle Ziele und Pläne. Hier ein Auszug meiner Pläne (sind jetzt keine 18, aber naja):
    – mein Abitur schreiben
    – endlich meinen Führerschein beenden
    – das Harry Styles Konzert besuchen
    – nach London und Dänemark
    – positiver sein
    – ein Studium anfangen
    – eventuell auf ein Festival gehen
    – mich im Handlettering verbessern
    – noch mehr Klavier spielen
    – Sport wieder mehr in meinen Alltag integrieren (habe im Herbst nach 4 Jahren mit der Leichtathletik aufgehört und dann lange Zeit keinen Sport gemacht)
    Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg beim Erreichen deiner Pläne!
    Liebe Grüße
    Lila

  13. Michaela
    03/01/2018 / 21:07

    Danke für die Inspiration, meine Liste ist eben länger geworden!
    Super Blogpost, weiter so, liebe Diana!

    1. Leichtigkeit, weniger Gedanken um gewisse Dinge machen
    2. Mut, mir mehr zutrauen
    3. Pünktlichkeit, ganz ganz schlimm bei mir
    4.Regelmässiger Yoga machen und erweitern
    5. noch mehr kochen und neue Rezepte ausprobieren
    6. Brunch für Freunde organisieren und kochen
    7. 1 Tag pro Woche fix für mich reservieren und auch reserviert lassen!
    8. Nein sagen
    9. mehr um meine richtigen Freunde kümmern und Leute, die mir nicht gut tun, meiden
    10. Mein Ding machen, nicht everybodys Darling sein
    11. Wie immer Städetrip Berlin, diesmal länger als ein Weekend
    12. Städtetrip mit Konzert verbinden
    13. Was für mich undenkbares, einfach machen
    14. Bucketlist regelmässiger anschauen und umsetzen
    15. Mit meinem Körper noch achtsamer umgehen
    16. Mehr Zeit für meine Abendroutine
    17. Englische Bücher lesen und überhaupt mehr lesen
    18. Hörbücher nutzen ( danke für den Tipp)
    19. Foodfotographie mit der Fuji ausbauen
    20. Noch mehr ausmisten, regelmässig, 1 mal im Monat ( Möbel, Kleider, …)
    21. Produktiver arbeiten, Zeitfresser eliminieren und aufs Wesentliche fokussieren.
    22. Eins nach dem anderem..
    23. Eher das Handy nehmen und anrufen als schreiben
    24. mit dem ersten Punkt anfangen:-)

  14. Anika
    06/01/2018 / 11:14

    Hallo Diana,
    schöner Beitrag!
    Squash kann ich dir wirklich nur empfehlen, ich war letztens mit Freunden und es macht einfach unglaublich viel Spaß. Wird ab jetzt öfter gemacht 🙂

    Meine Schwerpunkt für die erste Hälfte von 2018 wird erstmal darin liegen, meine Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Und dann geht’s für mich erstmal weg. Vielleicht ein halbes Jahr, vielleicht auch länger – je nach dem wie das Geld reicht. Wohin? Weiß ich noch nicht genau, wahrscheinlich erstmal in den asiatischen Raum und dann wenn noch Zeit & Budget übrig ist nach Südamerika.
    Nach meiner Reise werde ich dann ein Studium anfangen, auch in Stuttgart. Ich schwanke noch oft, ob ich nicht doch sofort anfangen soll zu studieren, denn ich kann es kaum erwarten und viele Freunde von mir sind auch schon in Stuttgart. Aber ich weiß auch das jetzt eigentlich der perfekte Zeitpunkt ist um nochmal raus zu kommen, jetzt habe ich die nötigen Mittel und ich träume schon sehr lange davon. Auch wenn es eine große Herausforderung für mich ist ganz alleine los zu ziehen, freue ich mich unheimlich auf 2018 und was es mir zu bieten hat! Und bevor es losgeht werde ich mir die Festivalsaison natürlich nicht entgehen lassen, die Southside- Karten liegen schon in meiner Schublade und warten darauf endlich eingesetzt zu werden.

    Liebe Grüße und weiter so!
    Anika

  15. 07/01/2018 / 8:12

    Ein zauberhafterer Beitrag & eine tolle Idee, sich auch mal selber Gedanken zu machen!
    Meine Pläne sind
    – mehr reisen, insbesondere mehr kleine Städtetrips; Italien und ein Kurztrip nach Berlin und in die
    Sächsische Schweiz sind schon gebucht
    – mehr lesen (30 Bücher mindestens)
    – bewusst Zeit nur fürs lesen nehmen & weniger aufs Handy gucken
    – insgesamt mehr das Leben genießen und weniger am Handy hängen
    – abschalten lernen. Nicht immer nur an Arbeit & lernen denken; sondern auch einfach mal genießen können, wenn man frei hat
    – die Zeit draußen mit dem Hund noch mehr genießen

  16. 10/01/2018 / 20:50

    This is so me. Wunderbarer Beitrag (again and again). Kann mich ehrlich gesagt größtenteils nur anschließen, Punkt 17 mache ich gerade sogar schon in meinem Praktikum. Ich hoffe Du kannst dir das alles genauso erfüllen, wie Du es dir erhoffst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.